Öl-FörderkürzungenWerden sich die OPEC-Staaten an die Vereinbarungen halten?

14 OPEC-Länder und elf Nicht-OPEC-Mitglieder haben sich im vergangenen November in Wien darauf geeinigt, ihre Ölproduktion zu drosseln. Doch die Erfahrung zeigt: Es wird getrickst. Erfahren Sie mehr zu den Schwierigkeiten bei der Überwachung der Vereinbarung in unserer Bildstrecke.

06.01.2017 - 11:22 Uhr06.01.17 11:22
|
Von: 
|
Kuwaits Finanz- und Ölminister Anas al-Saleh mit Journalisten bei einem OPEC-Treffen in Doha
Kuwaits Finanz- und Ölminister Anas al-Saleh mit Journalisten bei einem OPEC-Treffen in Doha© Getty Images
1 / 7
 | © Getty Images

Seit 2014 ist der Ölpreis wegen des weltweiten Überangebots unter Druck. Unter der Führung von Saudi-Arabien hat die OPEC im Jahr 2016 immer wieder neue Verhandlungen mit den Mitgliedsländern über Förderkürzungen gestartet. Das Ziel: Der Ölpreisverfall sollte gestoppt werden, weil die Staatsfinanzen der Förderländer zusehends schwer in Mitleidenschaft gezogen wurden. So musste Nigeria bereits zu Beginn 2016 die Weltbank um einen Notkredit in Höhe von 3,5 Milliarden US-Dollar angehen. Afrikas größte Volkswirtschaft bestreitet einen Großteil ihrer Einnahmen durch Ölverkäufe.

1 / 7