Alternative Investments Industrievorstoß für Großserien-Batterieproduktion

Terra E, ein Konsortium aus 17 deutschen Industrieunternehmen, will ein Milliardenprojekt stemmen: Bis 2019 soll Teslas Gigafactory europäische Konkurrenz bekommen.

06.08.2017, aktualisiert 24.08.2017 - 09:5824.08.17 - 09:58
|
Von: 
|
Skifahrer im tschechischen Erzgebirge bei Cinovec: Auch unterirdisch ist alles weiß - hier liegt Europas größtes Lithiumvorkommen
Skifahrer im tschechischen Erzgebirge bei Cinovec: Auch unterirdisch ist alles weiß - hier liegt Europas größtes Lithiumvorkommen© Getty Images

Im September soll der Standort einer gigantischen Batteriefabrik für Großbatterien bekannt gegeben werden, hat Holger Gritzka, CEO der Terra E Holding GmbH mit Sitz in Frankfurt/Main, gegenüber Bloomberg angekündigt. Zur Auswahl stehen Standorte in Deutschland und in einem seiner Nachbarländer – insgesamt sollen bis September fünf Produktionsstandorte abschließend geprüft werden.

Der Ausstoß der Fabrik für die Großserien-Produktion von Lithium-Ionen-Akkus soll 34 Gigawattstunden (GWh) erreichen. Damit spielt sie in einer Liga mit Teslas Giga-Fabrik im US-Bundesstaat Nevada. Ziel ist es, einen zukünftig rasch wachsenden Markt für sowohl mobile als auch stationäre Energiespeicher zu bedienen, mit deren Hilfe der Energiewende zum endgültigen Durchbruch verholfen werden soll.

Investitionskosten von 1 Milliarde Euro

Terra E-CEO Holger Gritzka, ein ehemaliger Manager der ThyssenKrupp AG, hat für das ambitionierte Großserienprojekt ein Konsortium aus 17 deutschen Unternehmen zusammengebracht und staatliche Gelder eingeworben: Für den Start des Projekts hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung  (BMBF) 5,2 Millionen Euro bereitgestellt. Die Arbeiten sollen im vierten Quartal 2019 beginnen. Unter Volllast soll das Werk ab 2028 laufen. Bis dahin soll rund eine Milliarde Euro investiert werden. Die Betreiber gehen davon aus, dass dank stetigen Weiterentwicklungen in Robotik und Automatisierung ein enormes Einsparpotenzial gegenüber dem Vorreiter Tesla besteht, dessen Investitionssumme bei eindrucksvollen 5 Milliarden US-Dollar (4,2 Milliarden Euro) liegt.

Themen: