Anleihe-Händler zur US-Notenbankpolitik „Die Zinserhöhung ist so sicher wie das Amen in der Kirche“

Die Mehrheit der Anleihe-Händler ist sich sicher: Janet Yellen, Chefin der US-Notenbank Federal Reserve, wird im Dezember die Leitzinsen erhöhen. Dahinter stehen zunehmende Spekulationen, dass die konjunkturfreundlichen Maßnahmen des designierten US-Präsidenten Donald Trump zu steigender Inflation führen werden.

24.11.2016 - 14:3324.11.16 - 15:43
|
Von: 
|
|

Die vom Markt implizierte Wahrscheinlichkeit, dass die US-Notenbank bei ihrem Treffen am 13. und 14. Dezember einen Zinsschritt beschließt, hat die Marke von 100 Prozent erreicht. Das geht aus Bloomberg-Berechnungen hervor, die auf Futures basieren. Bei einer Auktion von fünfjährigen US-Staatspapieren Ende November war die Rendite so hoch wie seit 2009 nicht mehr. Zudem steigen die Inflationserwartungen. Der designierte US-Präsident Donald Trump hat im Wahlkampf versprochen, die Steuern in den USA massiv zu senken und gleichzeitig mehr Kapital in Infrastruktur-Projekte zu stecken.

Trumps unerwarteter Sieg am 8. November hatte zu einem Kurseinbruch bei Staatsanleihen, einem Anstieg des US-Dollar-Kurses und Zugewinnen bei Aktien geführt. Die vier wichtigsten US-Aktienindizes kletterten auf neue Allzeithochs.

Eine US-Zinserhöhung könnte sehr gut „relativ bald“ angemessen sein, erklärte Fed-Chefin Janet Yellen. Wörtlich sagte sie: „Bei unserem Treffen Anfang November kam der zinspolitische Offenmarktausschuss zu dem Schluss, dass sich die Argumente für eine Erhöhung der Zielspanne weiter verstärkt haben.“

„100 Prozent Sicherheit für US-Zinserhöhung“

„Nach dem Trump-Schock ist es für die Fed einfach, die Zinsen zu erhöhen, weil sich die Inflationserwartungen und die Aktienkurse nach oben bewegt haben. Ich bin zu 100 Prozent sicher, dass die Fed im Dezember die geldpolitischen Zügel straffen wird.”

Hideaki Kuriki, Anleihe-Investor bei Sumitomo Mitsui Trust Asset Management in Tokio