Mit Blick auf die Umweltauswirkungen AXA IM launcht kohlenstoffarmen Hochzinsfonds

Der Vermögensverwalter hat einen neuen Fonds aufgelegt, mit dem Anleger nachhaltig in den US-High-Yield-Markt investieren können. Dabei spielen sowohl der Kohlenstoff-Fußabdruck als auch die Intensität des Wasserverbrauchs der Unternehmen eine Rolle.

26.04.2021, aktualisiert 27.04.2021 - 10:5327.04.21 - 10:53
|
|
|
Wasserfall in Utah, USA
Wasserfall in Utah, USA: Neben dem Kohlenstoff-Fußabdruck der Unternehmen berücksichtigt der neue Fonds die Wasserwerte der Anleihe-Emittenten© IMAGO / Cavan Images

Die Fondsgesellschaft Axa Investment Managers (Axa IM) hat den Hochzinsfonds Axa WF US High Yield Low Carbon Bonds (ISIN: LU2257473772) aufgelegt. Dabei greift ein Nachhaltigkeitsansatz, nach dem Branchen ausgeschlossen sind, die besonders viel Kohlendioxid ausstoßen. Hierzu gehören Metall- und Stahlproduzenten sowie Bergbauunternehmen, Versorger und die meisten Subsektoren innerhalb der Energiebranche. Darüber hinaus werden die ESG-Ratings der Unternehmen im Investmentprozess berücksichtigt.

Innerhalb des verbleibenden Anlageuniversums werden die Kohlenstoff- und Wasserintensitätswerte der Emittenten analysiert. Damit sollen die Unternehmen identifiziert werden, die als übermäßig kohlenstoff- und wasserintensiv angesehen werden. Am Ende soll das Portfolio um 20 Prozent weniger kohlenstoff- und wasserintensiv sein als der Vergleichsindex, der ICE BofA US High Yield.

Zudem investiert der Fonds in Unternehmen, die zur Verringerung der Kohlenstoff- und Wasserintensität beitragen können. Auch Unternehmen, deren Produkte darauf abzielen den ökologischen Fußabdruck anderer Unternehmen zu verbessern, finden Berücksichtigung.

„Kohlenstoff- und Wasserintensität sind zwei viel beachtete ESG-Kennzahlen und gehören zu den wichtigsten Faktoren, die bei der Analyse der Umweltauswirkungen von Unternehmen im US-High-Yield-Bereich zu beachten sind“, erklärt Carl Whitbeck, Manager des AXA WF US High Yield Low Carbon Bonds Fund bei AXA IM.