Sie besuchen der fonds mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Reto Niggli, Senior Portfolio Manager bei Swisscanto Asset Management International S.A.

ANZEIGE Beimischung nach Brexit Chancen durch Alternative Investments nutzen

Über den Brexit wurde entschieden, doch auf den Märkten herrscht weiterhin Aufruhr. Reto Niggli, Senior Portfolio Manager bei Swisscanto Invest, belässt deshalb die Aktienquote in seinem Portfolio vorerst auf neutral. Warum der Experte zusätzlich auf Alternative Anlagen setzt, verrät er in seinem Kommentar.

06.07.2016 - 17:45 Uhr | Von:  in Swisscanto Invest

Schon im Vorfeld des Referendums zum Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) waren die Märkte turbulent und die Anleger höchst verunsichert. Für viele kam das Votum für den Austritt aus der EU als großer Schock. Doch das könnte nur der Anfang sein, warnt Swisscanto Senior Portfolio Manager Reto Niggli.

Zunächst sei noch abzuwarten, wie der Austritt des Vereinigten Königreiches sich genau gestaltet. Die britische Regierung ist zurückgetreten, ebenso wie die führenden Parteipersönlichkeiten der Brexit-Befürworter. Das daraus entstandene Machtvakuum erschwert den ohnehin komplizierten Prozess der Austrittsverhandlungen mit der EU zusätzlich.

Weitere Auswirkungen des britischen EU-Austritts dürften nicht weniger gravierend sein. Provoziert durch das Brexit-Votum könnte ein erneutes schottisches Unabhängigkeitsreferendum hinzukommen. In der EU steht die Befürchtung im Vordergrund, dass der Austritt Großbritanniens einen Präzedenzfall schafft und den Integrationsprozess der EU empfindlich stören könnte.

Keine Zinserhöhung im Jahresverlauf erwartet

Auch auf die Notenbanken hat der Brexit und die damit einhergehenden Unsicherheiten weitreichende Auswirkungen. Bereits im Laufe des letzten Jahres blieben ersehnte Zinserhöhungen immer wieder aus – die Notenbanken beriefen sich auf potenzielle Gefahren für die Konjunktur, beispielsweise die Turbulenzen in den Schwellenländern oder die schwache Konjunktur in Europa und den USA. Nun sorgt der Austritt der Briten für weitere Zögerlichkeit.