Hochzinsanleihen Hoher Kupon und starke Besicherung

ANZEIGE

Ohne ein gewisses Maß an Risikobereitschaft können Investoren zurzeit keine Renditen erwirtschaften. Die Problematik, dass bonitätsstarke Papiere aktuell geringe oder gar negative Kupons aufweisen, ist bekannt. In diesem Umfeld gewinnen Hochzinsanleihen an Bedeutung.

07.09.2016, aktualisiert 12.09.2016 - 16:1212.09.16 - 16:12
|
Von: 
|
|
Jan Sobotta, Leiter Vertrieb Ausland bei Swisscanto Invest
Jan Sobotta, Leiter Vertrieb Ausland bei Swisscanto Invest

Hochzinsanleihen bieten risikotoleranten Investoren hohe Kupons bei aktienähnlichen Renditen und weisen darüber hinaus eine deutlich geringere Schwankung als Aktienmärkte auf. Die bisher im Jahresverlauf 2016 erzielte Rendite spricht für sich.

Ein weiteres Argument für besicherte Anleihen ist ihre wachsende Bedeutung im gesamten Hochzins-Universum. Denn die strengen Vorschriften für Banken wie etwa Basel III führen zu einem merklichen Marktwachstum der besicherten Papiere. Im Jahr 2008 lag ihr Anteil im gesamten Segment der Hochzinsanleihen bei 20 Prozent – heute sind es bereits 32 Prozent. Das entspricht einem Marktvolumen von etwa 500 Milliarden US-Dollar. Bis zum Jahr 2018 ist mit einem Anteil von 38 Prozent zu rechnen, die dann rund 550 Milliarden US-Dollar ausmachen dürften.

Besicherung und Extraprämie für Investoren

Für Anleger ist das ein klares Signal, dass der Markt der besicherten Anleihen über die nötige Liquidität und ein hohes Wachstumspotenzial verfügt. Die Besonderheit dieser Hochzinsanleihen liegt im Vergleich zu ihren „normalen“ Pendants darin, dass sie mit Vermögenswerten der Schuldner besichert sind. Das können zum Beispiel Maschinen, Lagerbestände oder Immobilien sein. Diese dienen im Falle eines Konkurses als Pfand, um die Forderungen der Investoren zu erfüllen.

Denn aufgrund der restriktiven Kreditvergabe der Banken, die erhöhten Eigenkapitalanforderungen nachkommen müssen, beschaffen sich Erstemittenten – meist Unternehmen mit geringerem Schuldner-Rating – verstärkt Kapital über Anleiheemissionen im Bereich besicherter Hochzinsanleihen. Dafür bieten sie vergleichbar hohe Kupons inklusive einer Erstemissionsprämie.

Die Verbindung von hohem Kupon und Besicherung durch Assets des Emittenten spricht für eine Berücksichtigung besicherter Hochzinsanleihen im Portfolio. Die Aufnahme von Hochzinsanleihen in Form eines Fonds wie dem Swisscanto (LU) Bond Fund Secured High Yield sorgt für eine hohe Risikodiversifikation und bietet eine hohe Stückelung einzelner Emissionen. Anleger können bei diesem Fonds in Euro, US-Dollar und Schweizer Franken investieren.