Bloomberg-AnalyseAktien-Transaktionen signalisieren Comeback aktiver Manager

Passive Indexfonds wurden in den letzten Jahren bei Investoren immer beliebter. Laut Bloomberg-Analysten zeichnet sich jetzt jedoch eine Trendwende ab. Die Gründe.

07.02.2017 - 12:46 Uhr07.02.17 12:46
|
Von: 
|
|
Trader an der Börse in New York: Laut einer aktuellen Bloomberg-Analyse ist aktive Aktienauswahl wieder gefragt
Trader an der Börse in New York: Laut einer aktuellen Bloomberg-Analyse ist aktive Aktienauswahl wieder gefragt© Getty Images

Die aktive Aktienauswahl gewinnt laut dem Analysehaus Bloomberg wieder an Popularität  zumindest wenn man sich einige US-Investoren im Bereich der strukturierten Papiere ansieht.

Am 20. Januar 2017 verkaufte etwa die kanadische Bank of Montreal (BMO) ein Zertifikat im Rekordvolumen von 310,2 Millionen US-Dollar (287 Millionen Euro), dem Aktien zugrunde liegen, die von den Analysten des in Florida ansässigen Finanzdienstleisters Raymond James Financial ausgewählt wurden. Es war die größte Transaktion dieser Art aller Zeiten und das größte strukturierte Papier in 15 Monaten, wie Daten von Bloomberg zeigen.

Ein bunter BMO-Aktienkorb

Die einjährigen BMO-Papiere bilden einen gleichgewichteten Korb von 17 Aktien ab. „Es sind nicht nur die Giganten in der Branche, über die die Kunden etwas hören wollen”, sagt Eric Yates, Direktor für strukturierte Aktien-Produkte bei der Gesellschaft. „Wir verfolgen einen breiteren Ansatz in die kleineren Unternehmen hinein.“

Der Aktien-Korb reicht von der 3,3 Milliarden US-Dollar (3,1 Milliarden Euro) schweren US-amerikanischen Energiefirma Oasis Petroleum und dem 4,0 Milliarden US-Dollar (3,8 Milliarden Euro) schweren Rechenzentrum-Betreiber CyrusOne bis hin zum Soft- und Hardware-Hersteller Microsoft mit einem Marktwert von rund 503 Milliarden US-Dollar (471 Milliarden Euro). Das geht aus Bloomberg-Daten hervor.