BVI-Statistik Dieses Risikoprofil dominiert im deutschen Mischfonds-Vertrieb

Die im Branchenverband BVI zusammengeschlossenen Fondsgesellschaften vermelden für das erste Halbjahr 2017 hervorragende Absatzzahlen. Im Feld der Mischfonds dominiert eine Risikokategorie. Welche, erfahren Sie hier!

10.08.2017 - 10:5410.08.17 - 10:55
|
Von: 
|
in  Fonds
|
Justitia bei einer Demonstration in New York: Investoren legen im Moment viel Wert auf Ausgewogenheit
Justitia bei einer Demonstration in New York: Investoren legen im Moment viel Wert auf Ausgewogenheit© Getty Images

Die deutsche Fondsbranche hat laut Zahlen des Branchenverbands BVI im ersten Halbjahr netto 79,1 Milliarden Euro bei Investoren eingesammelt. Das ist der zweitstärkste Absatz in diesem Zeitraum seit dem Jahr 2000, als der Branche von Anfang Januar bis Ende Juni 57,1 Milliarden Euro zuflossen. Im Rekordjahr 2015 waren es 110,8 Milliarden Euro.

Der Treiber im Neugeschäft sind weiterhin offene Spezialfonds mit Zuflüssen von 49,2 Milliarden Euro im laufenden Jahr. Auf offene Publikumsfonds entfielen bis Ende Juni 36,4 Milliarden Euro. Zum Vergleich: Im Rekordjahr 2015 steuerte die Produktkategorie im ersten Halbjahr 45 Milliarden Euro bei.

Geschlossene Fonds sammelten netto 2 Milliarden Euro ein. Aus freien Mandaten zogen institutionelle Anleger 8,5 Milliarden Euro ab. Die Fondsgesellschaften verwalteten Ende Juni ein Vermögen von insgesamt 2,9 Billionen Euro.

Die nachfolgende Grafik zeigt das Netto-Mittelaufkommen der deutschen Fondsbranche in den Monaten von Januar bis Juni 2017 (l.) und im Juni 2017 (r.).

Quelle: BVI

Ausgewogene Mischfonds dominieren Neugeschäft

Bei den offenen Publikumsfonds führen Mischfonds mit Zuflüssen von 18,8 Milliarden Euro in den ersten sechs Monaten erneut die Absatzliste an. Das ist das beste Halbjahres-Neugeschäft seit 2015, als Mischfonds von Anfang Januar bis Ende Juni 24,9 Milliarden Euro einsammelten. Bei den Zuflüssen im laufenden Jahr dominieren Produkte, die etwa zu gleichen Teilen in Aktien und Anleihen investieren. Auf sie entfielen mit 9,8 Milliarden Euro 52 Prozent der neuen Gelder.

An zweiter Stelle stehen mit 29 Prozent Mischfonds, die zu mindestens zwei Dritteln in Aktien anlegen. Platz drei ist mit einem Anteil von 19 Prozent mit Produkten besetzt, die ihren Schwerpunkt auf Anleihen setzen.

Die nachfolgende Grafik illustriert das Netto-Mittelaufkommen von Mischfonds in den Jahren 2013 bis 2017.

 

Quelle: BVI