Chinesischer Immobilienmarkt Rückgang wahrscheinlich, Crash unwahrscheinlich

In China wurden in den vergangenen beiden Jahrzehnten Millionen Wohnungen gebaut. Doch Investoren sollten jetzt den überhitzten Markt meiden, raten die Experten von UBS. Besser als auf Kapitalzuwachs sei es, auf Income zu setzen.

06.08.2018, aktualisiert 07.08.2018 - 09:5207.08.18 - 09:52
|
Von: 
|
|
Abriss alter Häuser in Shanghai: Auf Tradition wird auch beim Wohnungsbau kaum Rücksicht genommen
Abriss alter Häuser in Shanghai: Auf Tradition wird auch beim Wohnungsbau kaum Rücksicht genommen© Getty Images

Die Privatisierungswelle chinesischer Stadtimmobilien startete im Jahr 1998. Die damalige Regierung führte private Eigentumsrechte ein. Das war eine wichtige wirtschaftliche Neuerung. Bautätigkeit, Immobilienpreise und der Markt zur Finanzierung neuer Eigenheime begann ordentlich zu wachsen. Es begann ein enormer Transfer von staatlichem zu privatem Immobilieneigentum, von dem insbesondere die rund 300 Millionen privilegierten Inhaber von Hukou-Rights, dem Residenzrecht für chinesische Städte, profitierten.

Nachfrage nach Immobilien explodierte

Außerdem wurden Unternehmen aufgefordert, ihren Mitarbeitern keine Wohnungen mehr zur Verfügung zu stellen. Diese Transformation von einem staatlichen in ein privates Eigentumssystem brachte den Immobilienmarkt zum Explodieren. Außerdem begannen die Haushalte sehr viel zu sparen. Sie mussten ihre Hypotheken abbezahlen und Geld zur Seite legen für künftige Renovierungsmaßnahmen.

Es wird weiter gebaut trotz Anzeichen von Überangebot