Dan White, US-Aktienexperte bei M&G Investments „Der Value-Trend ist nicht aufzuhalten“

Welche US-Aktien sind aktuell am lukrativsten? Und mit welcher Strategie erwirtschaften Anleger in Übersee die höchsten Gewinne? Erfahren Sie mehr von M&G-Fondsmanager Daniel White!

31.03.2017 - 09:3131.03.17 - 09:45
|
Von: 
|
|
Straße in New York City: Der US-Aktienmarkt bietet Anlegern Chancen
Straße in New York City: Der US-Aktienmarkt bietet Anlegern Chancen© Pixabay

der fonds: Herr White, Sie sind auf US-Aktien spezialisiert. Geben Sie Anlegern eine Navigationshilfe: Warum lohnen sich Investitionen in Übersee im Moment?

Daniel White: Es gibt in den USA viele günstig bewertete Aktien die Potenzial für Kurssteigerungen haben. Nach der Finanzkrise 2008 haben erst einmal Growth-Aktien den Markt angeführt. Vergangenes Jahr kam dann die Wende. Mit Value-Titeln haben Anleger aktuell bessere Gewinnchancen.

Wie kam der Richtungswechsel zustande?

White: Ein Motor war sicherlich Donald Trumps Wahl zum US-Präsidenten im vergangenen November. Er hat die Märkte mit seinem Politprogramm befeuert und Hoffnungen auf verstärktes Wachstum geschürt. Ich suche aber nur ungern nach Makro-Katalysatoren für bestimmte Trends. Das kann sogar gefährlich sein. Es ist ziemlich schwer, die Wirkungen eines politischen Events auf Finanzmärkte vorherzusagen. Wenn man Prognosen einpreist und dann falsch liegt, drohen hohe Verluste.

Sie managen bei M&G Investments den M&G North American Value Fund. Nach welchen Aktien halten Sie aktuell konkret Ausschau?

White: Ich suche Titel, die gemessen an ihrem tatsächlichen Wert zu niedrig bewertet sind und von der Masse der Anleger nicht beachtet werden. Auch Aktien von gesunden Unternehmen notieren manchmal unter ihrem tatsächlichen Wert.

Wie sieht Ihr Investment-Prozess aus?

White: Ich schaue mir mit meinem Team jeden Monat Bilanzen von rund 1.600 US-Unternehmen an und filtere anhand der Kurs-Buchwertverhältnisse die günstigsten 25 Prozent in jedem begutachteten Sektor heraus. Wir blicken übrigens nicht nur auf einen Teil des Marktes. Alle Branchen stehen im Fokus. Gesundheitsaktien sind genauso spannend wie Industrietitel.

Einmal im Monat reicht wirklich?

White: Ja, absolut. Wenn Anleger den Markt einmal pro Monat analysieren, bekommen sie genug neue Ideen für Investments. Ein noch häufigeres Screening würde Unruhe im Portfolio schaffen.

Was machen Sie, wenn sich in einem bestimmten Sektor keine Investment-Chancen bieten?

White: Sektorenneutralität spielt in meiner Management-Strategie keine Rolle. Je nach Rentabilität gewichte ich Branchen über und unter.