Trotz KürzungenDie besten Dividendenfonds

Die Corona-Krise stellte auch für Dividendenfonds eine außergewöhnliche Herausforderung dar: Im Frühjahr 2020 strichen zahlreiche Unternehmen ihre Ausschüttungen ganz oder teilweise. Dennoch sind Dividendenfonds insgesamt gut durch die Krise gekommen, berichten die Experten von Scope.

15.06.2021 - 09:49 Uhr15.06.21 09:49
|
|
in  News
|
Technologie-Messe in Peking
Technologie-Messe in Peking: Wachstumsaktien, vor allem Tech-Unternehmen, schütten in der Regel wenig bis gar keine Dividenden aus© IMAGO / Xinhua

Obwohl viele Unternehmen ihre Ausschüttungen im vergangenen Jahr gekürzt oder sogar gestrichen haben sind Dividendenfonds insgesamt gut durch die coronabedingte Krise gekommen. Das berichtet die Ratingagentur Scope. Ihre Prognose für 2021 fällt ebenfalls positiv aus.

Eine hohe Dividendenrendite allein bürgt noch nicht für Qualität: Beispielsweise kann auch der Aktienkurs eines Unternehmens zuvor stark gefallen sein. Daher spielen für aktiv verwaltete Fonds Kriterien wie eine gesunde Bilanz, viel Eigenkapital und stabile Cashflows eine entscheidende Rolle. Ein weiterer Faktor ist Kontinuität, also die Regelmäßigkeit der Ausschüttungen.

Das macht Portfolios von Dividendenfonds relativ solide. Auch in der Sektorallokation setzen Fondsmanager primär auf defensive Bereiche wie Konsum oder Versorger. Wachstumsaktien, vor allem Technologieunternehmen, deren Kurse 2020 – wie auch in den Jahren zuvor – stark stiegen, schütten in der Regel wenig bis gar keine Dividenden aus und sind vergleichsweise hoch bewertet. Sie zählen daher nicht zu den Kerninvestments klassischer Dividendenstrategien. Das ist einer der wesentlichen Gründe, warum Dividendenfonds im vergangenen Jahr im Durchschnitt geringere Zuwächse verzeichneten als vergleichbare Portfolios ohne Dividendenfokus.

Attraktive Renditen und Defensivqualitäten

Die Fonds der Scope-Vergleichsgruppe (Peergroup) „Aktien Welt Dividende“ investieren weltweit in Unternehmen mit hohen Dividendenausschüttungen. Derzeit umfasst die Gruppe 98 Fonds, die zusammen rund 70 Milliarden Euro verwalten. Über ein Jahr erzielten sie eine durchschnittliche Rendite von 21,8 Prozent (Stichtag: 31. Mai 2021).

Zwar liegt dieser Wert deutlich hinter dem globalen Aktienmarkt (gemessen am „MSCI World Index“ mit 28,9 Prozent) zurück, dennoch ist es eine beachtliche Performance – vor allem im Vergleich zum Peergroup-Index „MSCI World High Dividend Yield“ mit 19 Prozent. Risikoseitig bestätigt sich der oben beschriebene defensive Charakter der Dividendenfonds. Über drei Jahre fielen ihre durchschnittliche Volatilität sowie die der Benchmark mit jeweils 15,2 Prozent gegenüber den globalen Aktienmärkten mit 16,9 Prozent geringer aus.

Die Besten – ein Drittel mit Top-Rating

Die Peergroup „Aktien Welt Dividende“ weist mit 70 Fonds eine außergewöhnlich hohe Anzahl gerateter Produkte auf. Scope vergibt in der Gruppe derzeit 24 Top-, 5 A- und 19 B-Ratings. Diese Produkte konnten den Durchschnitt und den Vergleichsindex über alle betrachteten Zeiträume hinweg deutlich outperformen. Obwohl ihre Volatilität geringfügig höher war als bei ihren Mitbewerbern, fällt der maximale Verlust bei diesen Fonds niedriger aus.

Der Guinness Global Equity Income (ISIN: IE00BGHQF631) gehört zu den Fonds mit der besten risikobereinigten Performance der Peergroup. Auf 1-, 3- und 5-Jahressicht erzielte der Fonds eine deutlich höhere Performance als der Durchschnitt sowie der Index bei gleichzeitig moderater Volatilität (siehe Abbildung 1).

Der Fonds mit der besten Performance auf Sicht von 1, 3 und 5 Jahren ist der JPM Global Dividend (ISIN: LU0329202252). Seine 1-Jahresrendite beträgt 33,4 Prozent mit einer Outperformance von 15 Prozentpunkten gegenüber dem Index. Dafür sorgten vor allem Investments im Technologiesektor. Die Branche war im Fonds mit zuletzt knapp 17 Prozent nur leicht geringer gewichtet als im globalen Aktienindex Index MSCI AC World, jedoch deutlich höher als im Durchschnitt der Vergleichsgruppe.

Wie so häufig zeigt sich auch in der Peergroup „Aktien Welt Dividende“, dass sich Fonds mit Top-Rating entsprechend gut bezahlen lassen. Die laufenden Kosten der besten Fonds liegen mit 1,73 Prozent deutlich über dem Durchschnitt von 1,55 Prozent.

Abbildung 1: Fonds der Peergroup „Aktien Dividende Welt“ mit Top-Rating

                                            Quelle: ScopeExplorer, Stand 31.05.2021.

Die Größten – DWS Top Dividende mit 18 Milliarden Euro

Das verwaltete Vermögen ist innerhalb der Vergleichsgruppe nicht gleichmäßig verteilt. Die 20 größten Dividendenfonds beinhalten mehr als 80 Prozent des Gesamtvolumens. Der größte Fonds, der DWS Top Dividende (ISIN: DE0009848119), steht mit einem Volumen von rund 18 Milliarden Euro bereits für mehr als ein Viertel des Vermögens. Platz zwei belegt der Deka-DividendenStrategie (ISIN: DE000DK2CDS0) mit 10 Milliarden Euro, gefolgt vom Fidelity Funds - Global Dividend (ISIN: LU0731782826) mit 8,9 Milliarden Euro Volumen.

Die Peergroup „Aktien Welt Dividende” zeigt, dass ein hohes Fondsvolumen nicht automatisch mit einer hohen Performance einhergeht. Die beiden größten Produkte liegen in allen betrachteten Zeiträumen hinter dem Durchschnitt zurück. Die beste Performance in der Gruppe der zehn größten Fonds weisen der oben erwähnte Fidelity Funds - Global Dividend, der M&G (Lux) Global Dividend und der Guinness Global Equity Income auf.

Abbildung 2: Die zehn größten Fonds der Peergroup „Aktien Dividende Welt“

                         Quelle: ScopeExplorer, Stand 31.05.2021.

Attraktives Rendite- und Risikoprofil

Dividendenstrategien gehören mit einer relativ langen Historie zu den Fondsklassikern im Markt. Zwar wurden sie durch die Growth-Rally von Fonds mit einem wachstumsorientierteren Profil zuletzt etwas in den Schatten gestellt, konnten aber dennoch durch eine sehr attraktive absolute Wertentwicklung überzeugen.

Insgesamt haben Dividendenfonds in den vergangenen Jahren ihre Qualitäten bewiesen und bieten ein solides Investment mit einem attraktiven Rendite- und Risikoprofil, so die Scope-Experten. Es zeigten sich aber deutliche Unterschiede in der Performance der einzelnen Fonds.