Sie besuchen der fonds mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
SUV des chinesischen Automobilherstellers BYD

Bilderstrecke E-Mobilität setzt sich in Europa und China durch

Der Corona-Ausbruch wirkt sich deutlich auf das Mobilitätsverhalten aus und beschert der E-Mobilität einen Aufschwung. Autobauer haben daraufhin ihr Angebot an E-Autos massiv ausgebaut.

20.10.2020 15:19 |
1 / 4

China auf der Überholspur

China auf der Überholspur | © imago images / UPI Photo

Neuer Rekord beim weltweiten Bestand an Elektroautos – im Jahr 2019 waren global rund 7,9 Millionen Stromer zugelassen, über zwei Millionen Fahrzeuge mehr als noch im Vorjahr. Der Bestand hat sich seit dem Jahr 2013 mehr als verzehnfacht. Angesichts zunehmender Luftverschmutzung und der Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen spielen alternative Antriebe wie die Elektromobilität eine zunehmend wichtige Rolle im Kampf gegen den Klimawandel.

China ist führend bei den zugelassenen E-Autos

Der Bestand an Elektroautos in China belief sich im Jahr 2019 auf über 3,8 Millionen Fahrzeuge – mehr als doppelt so viele wie in den USA. In China trat ab dem Frühjahr 2019 eine Elektroauto-Quote in Kraft, wodurch die Produktion von Automobilmodellen mit einem hohen Kraftstoffverbrauch verboten wird. Die Hersteller sind demnach verpflichtet, einen prozentualen Anteil an alternativen Antrieben bei Produktion und Absatz ihrer Fahrzeuge einzuhalten.

Chinesische Hersteller mit den größten Absatzsteigerungen

Die chinesischen Automobilhersteller GAC und Hawtai haben den Absatz von Elektroautos im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdreifacht. Dennoch belegt Tesla weiterhin Platz 1.

                                              Grafik vergrößern
1 / 4