Experten-Seite
KFM Deutsche Mittelstand AG

ANZEIGE

Anleihen in der Niedrigzinsphase Ertragsperlen im Mittelstand

ANZEIGE

Viele Anleger sind auf stetige Einnahmen aus ihrer Kapitalanlage angewiesen. Die sind in einer Niedrigzinsphase schwer zu erzielen. Doch nach wie vor gibt es lukrative Anlagen in Zinspapiere. Sie finden sich bei den Champions im Mittelstand.

01.04.2021, aktualisiert 22.07.2021 - 11:0522.07.21 - 11:05
|
|
|
Jungingenieurin in der Produktion
Jungingenieurin in der Produktion: Mittelständische Unternehmen finanzieren sich gerne über Anleihen und zahlen dafür höhere Zinsen als Staaten oder große Konzerne© IMAGO / Rupert Oberhäuser

Früher war es so einfach: Vor dem Ruhestand schichtete man sein Depot um, erhöhte den Anteil der Anleihen, und die brachten schöne Zinsen – regelmäßig und genau planbar. Die Kapitaleinkünfte sicherten das Ruhestandseinkommen oder ergänzten zumindest sehr schön die Rente. Auch für die institutionellen Investoren, also die Pensionskassen, Versicherungen und Stiftungen, war das eine kalkulierbare, sichere und stetig fließende Ertragsquelle, aus der sie ihre Leistungen bezahlen konnten.

Das ist vorbei, seitdem die Zinsen immer weiter gesunken sind. Heute erwirtschaften Anleihen von Staaten und großen Konzernen nicht mal so viel, dass die Inflation ausgeglichen werden kann, von Deckung der Kosten und Ausgaben für Steuern ganz zu schweigen. Anleger sparen daher nicht, sondern sie entsparen ihr Vermögen. Es verliert schleichend an Kaufkraft und damit an Wert.

Zinsen leisten zum Ruhestandseinkommen keinen Beitrag mehr

Privatanleger sind dabei doppelt gekniffen. Es rentiert sich für sie nicht, solche Anleihen zu kaufen. Die Ausschüttungen, also die Zinszahlungen, leisten keinen Beitrag mehr zum Ruhestandseinkommen. Viele sind aber genau darauf angewiesen. Sie haben keine oder kleine Renten und hatten sich auf das Einkommen aus der Geldanlage in Anleihen verlassen. Bleiben Rentensparverträge oder Lebensversicherungen. Doch dort lauert die gleiche Gefahr: Die Anbieter solcher Verträge haben das Geld ebenfalls zu einem großen Teil in Anleihen investiert, um die regelmäßigen Zahlungen durch eben solche regelmäßigen Zinseinnahmen zu decken. Die werden immer magerer, die Verträge immer uninteressanter – insbesondere, wenn sie Garantien vorsehen.

Nun sind viele Anleger in Immobilien ausgewichen. Sie erwarten regelmäßige Einkünfte in Form der Mieten. Es ist aber gefährlich, sich zu sehr darauf zu verlassen. Die Immobilienpreise sind so sehr gestiegen, dass es manchen mulmig wird. Wer jetzt noch einsteigt, erzielt nur schwer eine attraktive Mietrendite. Wenn es eine Preiskorrektur gibt, kann das die Finanzplanungen zunichtemachen. Ein vielleicht notwendiger Verkauf droht zum Verlustgeschäft zu werden. 

Mittelstandsanleihen zahlen Anlegern einen Aufschlag

Doch Anleihen mit regelmäßigen Zahlungen gibt es tatsächlich auch heute noch: Mittelständische Unternehmen finanzieren sich gerne über Anleihen und zahlen dafür höhere Zinsen als Staaten oder große Konzerne. Das Segment des Mittelstands ist eine interessante Nische – hier finden sich Renditeperlen. Aber warum sind denn die Mittelständler bereit, höhere Zinsen zu zahlen? Im Mittelstand gibt es Unternehmen, die investieren und expandieren. Sie sind Marktführer, versteckte Champions. In ihren Märkten kennt sie jeder, aber darüber hinaus nicht. Wollen sie ihr Wachstumsgeschäft finanzieren, zahlen sie bei den Zinsen einen Aufschlag, der bis zu zwei Prozentpunkte ausmachen kann. Zudem ist das Volumen der Emissionen, also ausgegebenen Wertpapiere, kleiner als bei großen Unternehmen oder Staaten. Auch dafür gibt es einen Aufschlag.

Die KFM Deutsche Mittelstand AG erschließt den Zugang

Mittelstandsunternehmen und -anleihen bedürfen natürlich der gleichen Kontrolle wie andere Marktteilnehmer und Wertpapiere auch, aber es gibt insgesamt weniger Informationen über sie. Genau hier kommt die KFM Deutsche Mittelstand AG ins Spiel. Sie verwaltet zwei Fonds, die in Anleihen investieren: den Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS und den Europäischen Mittelstandsanleihen FONDS. Wie die Namen nahelegen, investiert der erste in Anleihen deutscher Mittelständler, der zweite in festverzinsliche Wertpapiere europäischer mittelständischer Unternehmen.

Bevor die Anleihen in die beiden Fonds kommen, werden sie und die Unternehmen genau überprüft, und zwar nach Kriterien, die mindestens so scharf sind wie die Maßstäbe von Banken bei der Kreditvergabe. „KFM Scoring“ heißt dieses Analyseverfahren, das die KFM selbst entwickelt hat. Zusätzlich werden Anleihen und Unternehmen von externen Agenturen geprüft, zum Beispiel auf Nachhaltigkeit durch die im Markt sehr angesehene Agentur imug | rating. Die ebenfalls sehr anerkannte Agentur Creditreform Rating AG berechnet die Ausfallwahrscheinlichkeiten. Denn ein Unternehmen sollte unbedingt in der Lage sein, nicht nur die Zinsen zu zahlen, sondern auch die Anleihe am Ende der Laufzeit.

Ein Fonds trägt außerdem durch die Streuung der Investments auf viele Anleihen dazu bei, die Risiken zu verteilen. So sind allein im Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS mehr als 80 Anleihen von Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen enthalten. Die Investition in die Renditeperlen zahlt sich für die Anleger aus. So erwirtschaftete allein der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS seit seiner Auflage im Jahr 2013 jedes Jahr eine Rendite von mindestens 4 Prozent. Die Erträge werden einmal jährlich an die Investoren ausgeschüttet. Der Europäische Mittelstandsanleihen FONDS wurde am 1. April 2020 aufgelegt. Beide Fonds können Anleger bei Banken, Sparkassen, Volksbanken, Direktbanken, Online-Brokern und über alle deutschen Börsenplätze erwerben.