Sie besuchen der fonds mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Bär und Bulle vor der Frankfurter Börse werden grün

Grüne Welle ESG-Fondsmarkt verzeichnet Rekordwachstum

Das Angebot an ESG-Fonds ist in Deutschland im vergangenen Jahr so stark gewachsen wie noch nie. Insgesamt wurden 249 neue Fonds aufgelegt, die ESG-Kriterien erfüllen. Damit ist die Zahl der neu zugelassenen Fonds das sechste Jahr in Folge gestiegen.

03.03.2021 - 14:31 Uhr | in Nachhaltigkeit

Die Zahl der in Deutschland neu zugelassenen ESG-Fonds hat im vergangenen Jahr ein Rekordhoch erreicht (siehe Abbildung 1). 1.417 ESG-Fonds sind hierzulande derzeit zugelassen. Die Produkte verbindet, dass bei getätigten Investments ökologische und soziale Faktoren sowie Grundsätze einer guten Unternehmensführung berücksichtigt werden (ESG).

Vieles spricht dafür, dass der Markt weiter wachsen wird. Denn nachhaltige Anlagen stehen sowohl bei institutionellen Investoren als auch bei Privatanlegern im Fokus. Hinzu kommen politische Faktoren wie die neue Offenlegungsverordnung.

Abbildung 1: Anzahl neu aufgelegter ESG-Fonds in Deutschland

Nachhaltige ETFs mit starkem Wachstum

Der größte Teil der neuen Produkte entfällt auf aktiv gemanagte Fonds, wo 165 hinzu kamen. Knapp die Hälfte davon investieren in Aktien, jeweils rund ein Viertel in Renten sowie Mischfonds und sonstige Anlagen. Gleichzeitig wurden 84 neue ESG-ETFs auf den deutschen Markt gebracht. Das sind annähernd doppelt so viele wie im Vorjahr (siehe Abbildung 2). Auch bei den neuen Indexfonds machen Aktienfonds mit fast 80 Prozent den größten Teil aus.

Aber auch insgesamt hat sich das Wachstum in dieser Branche stark beschleunigt, was gerade mit Blick auf den bislang überschaubaren Marktanteil von ETFs am ESG-Fondsmarkt in Deutschland bemerkenswert ist. So zeichnet sich bei ESG-Fonds eine ähnliche Entwicklung ab wie am gesamten deutschen Markt – auch dort steigt der Anteil der ETFs kontinuierlich.

Zum Hintergrund: ESG-ETFs bilden wie ihre konventionellen Pendants bestimmte Indizes ab und verzichten auf ein aktives Management. Der Unterschied: Die den ESG-ETFs zugrundeliegenden Indizes berücksichtigen, zusätzlich zur Börsenkapitalisierung der einzelnen Titel, inwiefern diese bestimmte ESG-Kriterien erfüllen. Nur wenn ein Titel die ESG-Kriterien erfüllt oder in dieser Hinsicht besser abschneidet als vergleichbare Werte, wird er in den Nachhaltigkeitsindex aufgenommen.

Abbildung 2: Anzahl neu aufgelegter ESG-ETFs in Deutschland

Aktienfonds dominieren, Rentenfonds breiter aufgestellt

Mit Blick auf die Asset-Klassen spielen Aktien weiterhin die Hauptrolle: Im Jahr 2020 wurden in Deutschland 152 ESG-Aktienfonds aufgelegt, das entspricht mehr als 60 Prozent der neuen ESG-Fonds. Insgesamt sind in Deutschland 769 ESG-Aktienfonds zugelassen (siehe Abbildung 3).

Die Zahl der ESG-Rentenfonds ist um 55 auf nun 334 gestiegen. Das Angebot nachhaltiger Anleihen ist zuletzt spürbar breiter geworden und bietet Anlegern mittlerweile eine umfangreiche Palette ökologisch ausgerichteter Green Bonds (siehe Abbildung 4), gesellschaftlich orientierter Social Bonds sowie Fonds, die unterschiedliche ESG-Kriterien kombinieren. Die ESG-Mischfonds verzeichneten 42 neue Produkte im vergangenen Jahr.

Abbildung 3: In Deutschland zugelassene ESG-Fonds nach Assetklassen