FinTechs Banken machen sich neue Freunde

Bislang haben institutionelle Investoren die FinTech-Branche interessiert beobachtet. Die Sorge Einnahmen zu verlieren, treibt die Investmentbanken JP Morgan und Goldman Sachs jetzt dazu, massiv in Startups zu investieren.

16.08.2017 - 15:3216.08.17 - 17:16
|
Von: 
|
Das Logo des FinTech-Unternehmens Temenos mit Sitz in Genf, Schweiz: Der Software-Spezialist strafft die Arbeitsprozesse von Banken
Das Logo des FinTech-Unternehmens Temenos mit Sitz in Genf, Schweiz: Der Software-Spezialist strafft die Arbeitsprozesse von Banken © Temenos

Wie man Feinde zu Freunden macht, zeigt sich momentan sehr gut am Beispiel der FinTechs. Denn obwohl Finanzdienstleister und FinTech-Unternehmen eigentlich Konkurrenten sind, investieren immer mehr institutionelle Investoren in Start-ups, die sich auf disruptive Technologien in der Finanzbranche spezialisieren.

Die zwei größten Investmentbanken der Welt – JP Morgan Chase und Goldman Sachs – beteiligen sich bereits an 24 FinTech-Startups, wie eine Studie der amerikanischen Management-Beratungsfirma Opimas herausfand. Insgesamt schlossen Finanzinstitutionen und FinTech-Firmen in diesem Jahr bislang 44 Investment-Deals oder Partnerschaften im Wert von 1,7 Milliarden US-Dollar (1,45 Milliarden Euro) ab.

Die Opimas-Autoren stellen außerdem fest, dass es bislang wenig Interesse für derartige Investitionen gab: „FinTechs sollten eigentlich mehr Interesse von Venture Capital und Private Equity Firmen erhalten als sich vermuten lässt. Stattdessen sehen wir aber das komplette Gegenteil“, schreibt Opimas-CEO Octavio Marenzi. Bislang hielt sich die Finanzindustrie stark zurück, da sie selbst kaum Kenntnisse über den FinTech-Markt und über das Wettbewerbsverhalten der Start-ups besitzen.

Banken wollen schneller neue Produkte entwickeln