Fondsporträt„Wir verfolgen einen klassischen Value-Ansatz“

Zehnjähriges Jubiläum mit Grund zum Feiern: Der Frankfurter Aktienfonds für Stiftungen belegt im Zehnjahresvergleich seiner Kategorie bei Morningstar mit einer jährlichen Performance von 11,15 Prozent den ersten Platz.

30.01.2018 - 16:17 Uhr30.01.18 16:17
|
Von: 
|
in  Fonds
|
Segler bei Olympia-Regatta: Mit der richtigen Taktik lassen sich schwierige Situationen umschiffen
Segler bei Olympia-Regatta: Mit der richtigen Taktik lassen sich schwierige Situationen umschiffen© Getty Images

Warren Buffett ist der ultimative Value-Star der Anlegergemeinde. Doch er hat weltweit zahlreiche Jünger, die ebenfalls erfolgreich nach den Prinzipien des Value-Urvaters Benjamin Graham und seines erfolgreichsten Epigonen Buffett investieren. Allerdings referieren sie nicht mit Colaflasche und Eis am Stiel vor Tausenden von Anhängern, sondern arbeiten lieber dezent im Hintergrund.

Schwerpunkt in europäischen Nebenwerten mit Dividendenzahlungen

Zu ihnen zählt auch die Frankfurter Shareholder Value Management AG. „Unsere Investmentphilosophie folgt konsequent den Prinzipien des Value Investing, indem wir antizyklisch unterbewertete Titel mit einer hohen Sicherheitsmarge kaufen“, schildert Frank Fischer, CEO der Shareholder Value Management AG und Berater des Fonds, die Grundlage der Investmentstrategie. Dabei bilden europäische Nebenwerte, die ordentliche Dividenden zahlen, den Schwerpunkt. Der Fonds muss zu mindestens 51 Prozent in Aktien investiert sein.

Aktives Stockpicking für Kapitalerhalt und überdurchschnittlichen Wertzuwachs