Infografik zu Start-ups Gründer lassen sich von Corona nicht aufhalten

Welche Auswirkungen hat die Corona-Krise auf das deutsche Start-up-Ökosystem? Während die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal 2020 in eine tiefe Rezession rutschte, blieb die Gründungsrate zunächst stabil.

04.08.2020 - 14:4004.08.20 - 15:17
|
|
Brandenburger Tor in Berlin
Brandenburger Tor in Berlin: Die Hauptstadt der Bundesrepublik bleibt mit 124 Gründungen Deutschlands wichtigstes Start-up-Zentrum© imago images / BE&W

Die Corona-Pandemie wirkt sich bislang nicht negativ auf das Gründungsgeschehen in Deutschland aus. Laut dem jüngsten Bericht DossierPlus von Statista in Zusammenarbeit mit dem Analysedienst startupdetector wurden von April bis Juni hierzulande 593 Start-ups gegründet – das sind zwar deutlich weniger als im ersten Quartal, aber ähnlich viele wie im Vorjahr.

Mit 105 Unternehmen wurden die meisten neuen Start-ups in der Software-Branche gegründet. Dahinter folgen Medizin (71) und E-Commerce (60).

Start-up-Zentren waren Berlin mit 124 Gründungen vor München (82) und Hamburg (39). Das DossierPlus enthält außerdem Daten zur Rolle von Gründerinnen und Finanzierung von Start-ups.