Investment-Grade-Unternehmensanleihen „Nachranganleihen von Banken besonders chancenreich“

Tim Winstone, Co-Manager der Euro Corporate Bond Strategie bei Janus Henderson Investors, über die Rolle der Geldpolitik für die Renditen europäischer Investment-Grade-Anleihen im Jahr 2018. Sein Fazit: Finanzwerte dürften besser abschneiden als die meisten Nicht-Finanzwerte.

05.12.2017 - 14:3205.12.17 - 17:21
|
Von: 
|
|
Filiale der Royal Bank of Scotland in London:  Finanzanleihen sind begehrt
Filiale der Royal Bank of Scotland in London: Finanzanleihen sind begehrt© Getty Images

der fonds: Herr Winstone, welche Erkenntnisse haben Sie in diesem Jahr gewonnen?


Tim Winstone: Meine größte Erkenntnis ist die, dass die Spreads noch enger werden können, auch wenn sie bereits ziemlich eng sind.

Die technischen Marktbedingungen, also das Verhältnis von Angebot und Nachfrage, waren 2017 so unglaublich günstig, dass die Bewertungen kaum eine Rolle spielten. Das Angebot war groß, aber überschaubar, und die EZB hat in großem Stil Unternehmensanleihen erworben. Daher ist in die Anlageklasse viel Geld geflossen.

Kombiniert man diese überaus günstige Marktdynamik mit den soliden Fundamentaldaten, hat man alle notwendigen Zutaten, damit europäische Unternehmensanleihen mit Investment Grade (EUR IG) die Erwartungen vieler Marktteilnehmer übertreffen. Solange die günstigen Rahmenbedingungen anhalten, werden wir wohl zunächst übergewichtet bleiben. In einer starken Phase würden wir jedoch versuchen, diese Position zu verkleinern. Wir wollen sicherstellen, dass wir flexibel bleiben, damit wir etwaige Schwächephasen nutzen können.