Investments in kommunale US-Infrastrukturanleihen„Der Weg zu Anlagechancen führt über sanierte Brücken“

Geldanlagen in gewerbliche und soziale Infrastruktur liefern stabile Ausschüttungen, die nicht mit Aktien korrelieren. Wir haben Christine Todd, Präsidentin und Managing Director für US-Kommunanleihen und Versicherungsstrategien bei der BNY Mellon IM-Boutique Standish, nach den Chancen von Investments im breiten Markt von US-Kommunalobligationen gefragt.

03.05.2017 - 16:00 Uhr03.05.17 16:00
|
Von: 
|
|
Zusammengestürzte Brücke über den Mississippi in Minneapolis, Minnesota: 13 Tote, 145 Verletzte, 15 Millionen US-Dollar Abbruch- und Aufräumkosten
Zusammengestürzte Brücke über den Mississippi in Minneapolis, Minnesota: 13 Tote, 145 Verletzte, 15 Millionen US-Dollar Abbruch- und Aufräumkosten © Getty Images

der fonds: Frau Todd, jüngst hat BNY Mellon Investment Management (IM) den BNY Mellon U.S. Municipal Infrastructure Debt Fund aufgelegt. Infrastruktur ist zu einem sehr wichtigen Investmentthema geworden. Wo sehen Sie die Hintergründe?

Christine Todd: Der Blick auf die USA zeigt: Die Infrastruktur ist dem Verfall geweiht. Die hiesige Infrastruktur ist nicht modern und wettbewerbsfähig, sondern ganz im Gegenteil: Sie ist zu einer Gefahr für die Menschen geworden. Der desolate Zustand der Infrastruktur in den USA ist letztlich durch den Wahlkampf von Donald Trump und seine politischen Pläne zum Thema geworden.

Viele Wähler sehnen sich nach einer Abkehr von der strengen Austeritäts-Politik, den intensiven Sparanstrengungen der Regierung, die mit der Finanzkrise einsetzten. Im vergangenen Jahr haben wir  im Sog der Präsidentschaftswahlen die mit Vehemenz vorgetragenen Forderungen der Wähler nach Investitionen in die Infrastruktur erlebt. Der Verband US-amerikanischer Ingenieure hat errechnet, dass wir bis 2025 rund 4,6 Billionen US-Dollar benötigen, um die schlimmsten Mängel zu beseitigen und die Infrastruktur so zu modernisieren, dass keine Menschenleben gefährdet sind.