IWF-Prognose Griechenland erholt sich von der Krise

Das letzte Rettungsprogramm für Griechenland endete vor einem Jahr. Seit 2010 hat das Land knapp 300 Milliarden Euro von den Euro-Ländern und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) erhalten. Jetzt zeigen die Finanzspritzen Wirkung.

09.07.2019, aktualisiert 03.07.2020 - 10:5703.07.20 - 10:57
|
|
Anhänger der Partei „Nea Dimokratia“ in Athen
Anhänger der Partei „Nea Dimokratia“ in Athen© Getty Images

Die griechische Wirtschaft wird sich in den kommenden Jahren voraussichtlich weiter von der Krise erholen. Wie die nachfolgende Statista-Infografik auf Basis von IWF-Prognosen zeigt, werden die Arbeitslosenquote und Staatsverschuldung zurückgehen.

Dem IWF zufolge werden die die Anlageinvestitionen in Griechenland in den kommenden Jahren zulegen. Dem Land steht ein Regierungswechsel bevor: Die konservative Partei Nea Dimokratia regiert in den nächsten Legislaturperiode mit absoluter Mehrheit. Die Partei möchte die Steuerlast für Firmen senken, Fördermittel für Investitionen schaffen, Privatisierungen vorantreiben und ausländische Investitionen akquirieren.