J.P.Morgan AM-Produktexperte Jakob Tanzmeister „Der Multi-Asset-Trend wird nicht abreißen“

Welches Potenzial haben Multi-Asset-Fonds dieses Jahr im Vergleich zu reinen Aktien- und Anleihefonds? Und welche Asset-Klassen sind die Wachstumsmotoren? Jakob Tanzmeister, Multi-Asset-Experte bei J.P.Morgan Asset Management, liefert im Interview Antworten.

21.03.2017 - 09:1221.03.17 - 09:19
|
Von: 
|
in  Fonds
|
Jakob Tanzmeister, Produktexperte bei J.P.Morgan
Jakob Tanzmeister, Produktexperte bei J.P.Morgan

der fonds: Multi-Asset-Fonds lieferten vergangenes Jahr eine höchst unterschiedliche Performance ab. Woran liegt das?

Jakob Tanzmeister: Viele Fondsmanager haben zu defensiv agiert. Sie haben angenommen, dass sich die Konjunktur nach dem Brexit-Votum im Juni nicht beschleunigen kann. Das war ein großer Fehler. Letztendlich sind die Indikatoren nach oben geschossen.

Wovon wurde die Konjunktur angetrieben?

Tanzmeister: Es gab schon Ende des Sommers Anzeichen, dass die großen Volkswirtschaften wachsen. Die Manager der Fonds mit unterdurchschnittlichen Ergebnissen haben wohl gedacht, dass es sich nur um ein zwischenzeitliches Hoch handelt. Weit gefehlt: Die Fundamentaldaten sind gut und die Wahl Donald Trumps im November hat die Börsenkurse nach oben getrieben, obwohl es noch unsicher ist, wie stark der neue US-Präsident das Wirtschaftswachstum real überhaupt befeuert. Wir bei J.P.Morgan Asset Management gehen davon aus, dass seine wirtschaftspolitische Agenda den Finanzmärkten mittelfristig nur einen moderaten Vorteil verschaffen wird. Handelsbeschränkungen und Protektionismus sind nun mal keine Konjunkturmotoren. 2017 wird sich das US-Wachstum, das auf Trump zurückgeht, geschätzt auf 0,5 Prozent belaufen. Das alleine rechtfertigt die aktuelle Börseneuphorie noch nicht. Anleger fühlen sich einfach gut, weil die Fundamentaldaten überzeugen und die Konjunktur schon vor Trump begonnen hat gut zu laufen.

Zurück zu Multi-Asset-Fonds: Wie schätzen Sie ihre Rentabilität im aktuellen Marktumfeld im Vergleich zu reinen Aktien- und Anleihefonds ein?

Tanzmeister: Mit Multi-Asset-Fonds sind Investoren im derzeitigen Marktumfeld viel besser gerüstet als mit monothematischen Fonds. Sichere Staatsanleihen sind wegen der niedrigen Zinsen nicht mehr rentabel und Aktien für viele Investoren zu riskant. Besonders die traditionell eher risikoscheuen deutschen Investoren haben große Probleme, im aktuellen Marktumfeld überhaupt noch Rendite zu erzielen.

Was sollen sie denn tun?

Tanzmeister: Sie sollten in Fonds investieren, die das Risiko nicht stark erhöhen. Sonst kommt leicht ein Unwohlsein auf. J.P.Morgan Asset Management bietet Multi-Asset-Fonds an, deren Management auf mehr als eine Anlageklasse setzt und Risiken somit breit streut. Ein Schlüssel zum Erfolg ist auch dynamisches Management. Damit können wir schnell auf veränderte Rahmenbedingungen reagieren. In unserem Global Income Fund und Global Macro Opportunities Fund gelten zum Beispiel keine Benchmarks. Das Management ist völlig frei und flexibel.