Käufer bleiben aus Londoner Hausbesitzer setzen auf Airbnb

Wer in London eine Immobilie loswerden will, hat es nicht leicht: Einen Käufer zu finden, ist wie die Suche nach der Nadel im Heuhaufen. Es gibt jedoch einen Ausweg: Kurzfristige Vermietung.

27.03.2017, aktualisiert 29.03.2017 - 10:2429.03.17 - 10:24
|
Von: 
|
|
Straßenszene in London: Immobilienbesitzer haben es in der britischen Hauptstadt im Moment nicht leicht – zumindest wenn sie ihre vier Wände verkaufen wollen
Straßenszene in London: Immobilienbesitzer haben es in der britischen Hauptstadt im Moment nicht leicht – zumindest wenn sie ihre vier Wände verkaufen wollen© Pixabay

Frustriert, weil er seit zwei Jahren vergeblich nach einem Käufer für sein Luxusappartement mit Blick auf den Londoner Hyde Park gesucht hat, hat sich der Eigentümer jetzt entschieden, die Wohnung für 1.500 britische Pfund (1.735 Euro) täglich zu vermieten.

„Die Wohnung hatte bereits einen stolzen Preis, aber die Käufer hatten gehofft, dass der Markt weiter nach oben ziehen würde", erinnert sich Hasan Hasan, einer der Gründer des britischen Maklerunternehmens Xenyos. Er kümmert sich jetzt um die Vermietung. Der Eigentümer möchte die Immobilie nach einer Renovierung zu einem reduzierten Preis von 8,65 Millionen britische Pfund (10 Millionen Euro) auf den Markt bringen. Während er auf einen Käufer wartet, will er durch eine Vermietung wenigstens einen Teil seiner Investitionen wieder hereinholen, erläutert Hasan.

Folgende Grafik illustriert den Boom kurzfristiger Mietverhältnisse in London:

Die Eigentümer von Luxusimmobilien in London wenden sich an Firmen wie Airbnb und Makler wie Xenyos, um Einnahmen zu erzielen, während ihre Liegenschaften auf Käufer warten. Andere versuchen, die Einnahmen über Mietverträge mit kürzeren Laufzeiten hochzutreiben, denn langfristige Mietverträge in den teuersten Bezirken haben sich in diesem Jahr bis Ende Februar um 5,1 Prozent verbilligt. Bei ausländischen Immobilieneignern zehrt auch das schwache Pfund an ihren Einnahmen, weshalb sie nach Wegen suchen, die Einkünfte zu steigern.