Sie besuchen der fonds mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Bau einer Windkraftanlage

Klimawandel Kampf gegen CO2-Emissionen nimmt Fahrt auf

Die Menschheit steht vor einer gewaltigen Aufgabe. Noch reichen die Ziele und Versprechen der Regierungen nicht aus, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad zu begrenzen. Laut der Internationalen Energieagentur gibt es dennoch Fortschritte.

20.05.2021 - 15:45 Uhr | in Infografiken

Im Kampf gegen den Klimawandel gibt es Fortschritte. Das zeigt die Statista-Grafik auf Basis von Daten der Internationalen Energieagentur (IEA). Demnach gibt es mehr Regierungen, die sich zu einer Verringerung der Treibhausgas-Emissionen auf Netto-Null verpflichtet haben.

Mit Stand vom 23. April 2021 haben sich bereits 44 Länder und die Europäische Union verpflichtet, ein Netto-Null-Emissionsziel zu erreichen: Sie stehen insgesamt für rund 70 Prozent der globalen CO2-Emissionen. Von diesen haben zehn Länder die Erfüllung ihres Netto-Null-Ziels zu einer gesetzlichen Verpflichtung gemacht, acht schlagen vor, es zu einer gesetzlichen Verpflichtung zu machen, und die übrigen haben ihre Zusagen in offiziellen politischen Dokumenten gemacht. 

Netto-Null bedeutet, dass alle durch Menschen verursachten CO2-Emissionen durch Maßnahmen wieder aus der Atmosphäre entfernt werden müssen und somit die Klimabilanz der Erde netto, also abzüglich der natürlichen und künstlichen Senken, Null beträgt.

Die aktuellen Ziele und Versprechen von Regierungen weltweit zur Senkung der Emission von Treibhausgasen reichen allerdings noch nicht aus, um die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen. Einigen Forschern zufolge würde diese am Ende des Jahrhunderts bei 2,4 Grad Celsius gegenüber der vorindustriellen Zeit liegen.