KonjunkturzahlenWeltlage sorgt für kleine Entschleunigung in Deutschland

Die Entwicklung der Importpreise weist auf moderaten Inflationsdruck hin und auch die Wirtschaft insgesamt kühlt etwas ab. Arbeitsmarkt und Einzelhandel stemmen sich diesem Eindruck entgegen.

30.05.2018 - 11:35 Uhr30.05.18 11:35
|
Von: 
|
|
Abendspaziergang in Bremerhaven: Wirtschaftswachstum in Deutschland zuletzt etwas schwächer
Abendspaziergang in Bremerhaven: Wirtschaftswachstum in Deutschland zuletzt etwas schwächer© Getty Images

Deutschlands Importpreise haben sich im April leicht schwächer entwickelt als erwartet: Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamts (Destatis) legte der Index der Einfuhrpreise im Vergleich zum Vormonat um 0,6 Prozent zu. Volkswirte hatten auf einen Zuwachs von 0,7 Prozent getippt. Der Inflationsdruck bleibt dementsprechend moderat, zumal auch im Vorjahresvergleich nur plus 0,6 Prozent anstehen (erwartet: 0,7 Prozent).

DIW-Konjunkturbarometer signalisiert leichte Abkühlung

Auch das Konjunkturbarometer des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) verweist im Mai auf eine etwa zurückgenommene Dynamik:  die Ökonomen stellen „eine leichte Abkühlung der deutschen Wirtschaft“ fest. Zwar sei das Konjunkturbarometer etwas gesunken, mit 102 Punkten halte es sich aber noch über der 100-Punkte-Marke, so die DIW-Experten.