Kristian West, J.P. Morgan Asset Management „Maschinelles Lernen spielt bei allen Trades eine Rolle”

Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen sind aus der Finanzbranche nicht mehr wegzudenken. Bei J.P. Morgan Asset Management geben smarte Systeme Portfoliomanagern Handelsempfehlungen. Kristian West, Global Head of Equity Trading and Equity Data Science, erklärt im Interview, wie das funktioniert.

19.11.2018, aktualisiert 24.07.2020 - 09:4424.07.20 - 09:44
|
Von: 
|
in  Fonds
|
Kristian West, Global Head of Equity Trading and Equity Data Science bei J.P. Morgan AM
Kristian West, Global Head of Equity Trading and Equity Data Science bei J.P. Morgan AM: „Mit Künstlicher Intelligenz leisten Menschen mehr.“© J.P. Morgan AM

der fonds: Herr West, wissen Asset Manager, wie wichtig Künstliche Intelligenz für ihr Geschäft ist?

Kristian West: Die wichtigen Akteure in der Finanzbranche wissen sehr wohl, wie bedeutsam Künstliche Intelligenz oder die Nutzung von „Big Data“ ist. Bei J.P. Morgan Asset Management analysieren wir beispielsweise Millionen von Wertpapiergeschäften damit. Unsere Systeme lernen, welche Trades in einem bestimmten Umfeld gut funktionieren und berechnen Ergebniswahrscheinlichkeiten. Investoren erhalten Empfehlungen, die sie entweder akzeptieren oder ablehnen können. Anschließend analysieren die Programme die Resultate.

Wie prüfen Sie die Performance?

West: Wir berechnen, welche Rendite letztendlich erzielt wurde.

Nutzen Sie Künstliche Intelligenz für alle Fonds von J.P. Morgan Asset Management?

West: Ja, es gibt standardisierte Handelsfunktionen für alle Anlageprodukte.

Wie arbeiten Sie im Datenmanagement mit Portfoliomanagern zusammen?

West: Aus Unternehmenssicht hat mein Team, das ständig wächst, eine zentralisierte Funktion. Die meisten Kollegen sitzen in New York, einige auch in London und in Kalifornien. Unser Job ist es, Portfoliomanagern Programme für die Datenanalyse bereitzustellen. Wenn ein Analyst beispielsweise einen bestimmten Wertpapierhandel testen will, besorgen wir die relevanten Zahlen.

Wie genau funktioniert das?

West: Wir haben interne Programme, arbeiten aber auch intensiv mit Dienstleistern zusammen. Angenommen, ein Investor will wissen, ob es einen Zusammenhang zwischen Ernten und dem Verkauf landwirtschaftlicher Maschinen gibt. Wir besorgen alle notwendigen Daten und berechnen mithilfe der Systeme Korrelationen. Die Fragen sind meist sehr konkret. Ansonsten wäre es auch nur schwer möglich, sie zu beantworten.

Wie eignet sich J.P. Morgan Asset Management Wissen über maschinelles Lernen an?

West: Viele Projekte, an denen wir jetzt arbeiten, wurden vor fünf Jahren überhaupt nicht mit maschinellem Lernen in Zusammenhang gebracht. Mit der Zeit hat sich viel Wissen angehäuft und es wurden immer mehr Spezialisten in dem Gebiet eingestellt.

Gefährdet Künstliche Intelligenz nicht auch Arbeitsplätze in der Finanzbranche?

West: Jobprofile ändern sich stetig. Das ist nicht neu und auch nicht nur in der Finanzbranche der Fall. Wenn Menschen mit Künstlicher Intelligenz arbeiten, leisten sie allerdings tendenziell mehr als ohne.