LBB-INVEST lanciert Multi-Asset-Fonds Risikominimierung für institutionelle Anleger

Die LBB-INVEST erweitert ihre Kompetenz im Bereich Multi Asset-Strategien. Mit dem MARS-5 MultiAsset LBB-INVEST bietet die Gesellschaft ab sofort einen global investierenden Mischfonds, der flexibel und breit gestreut nahezu sämtliche liquide Anlageklassen berücksichtigen kann.

04.11.2015 - 17:2704.11.15 - 17:50
|
|
in  Fonds
|

6 Monate

3 Jahre

1 Jahr

Der MARS-5 MultiAsset LBB-INVEST verfolgt konservative Anlagegrundsätze. Angestrebt wird eine schwankungsarme und nachhaltige Wertentwicklung. Ziel des Portfoliomanagements ist es, mögliche Werteinbußen pro Jahr auf fünf Prozent des eingesetzten Kapitals zu begrenzen.

Zu diesem Zweck kommt ein konsequentes Risikomanagement zum Einsatz. So besteht die Möglichkeit, den Anteil schwankungsarmer Anlageklassen wie Rententitel, Geldmarktinstrumente und Bankguthaben auf bis zu 100 Prozent hochzufahren, etwa bei einer erwarteten Börsenschwäche. Bei entsprechend positivem Marktumfeld darf der Fonds indessen einen Aktienanteil von bis zu 40 Prozent halten. Darüber hinaus können alternative Investments wie beispielsweise Rohstoffe mit bis zu 20 Prozent beigemischt werden.

Mindest-Anlagesumme 250.000 Euro

Beraten wird der Fonds von der MARS Asset Management GmbH. Die bankenunabhängige Gesellschaft hat sich auf Multi Asset Absolute Return Strategien spezialisiert. „Mit der Verpflichtung von MARS erweitert die LBB-INVEST auch das Profil ihres Boutique-Ansatzes“, erläutert Geschäftsführer Dyrk Vieten. Die Zusammenarbeit mit renommierten externen Fondsberatern in ausgewählten Spezialsegmenten bildet den Kern des Boutique-Ansatzes der Gesellschaft.

Hervorgegangen ist der MARS-5 MultiAsset LBB-INVEST aus dem bisherigen Weltkap-INVEST, der umbenannt und neu ausgerichtet wurde. Die neue Anlagestrategie gilt seit November 2015. Umgesetzt wird das risikominimierende Konzept größtenteils mithilfe börsengehandelter Indexfonds (ETFs). Aufgrund der Komplexität der Strategie richtet sich der Fonds nunmehr vorwiegend an institutionelle bzw. semiprofessionelle Anleger. Die Mindest-Anlagesumme beträgt daher zukünftig 250.000 Euro.