Mega-Börsengang Fintech-Gigant Ant Financial bereitet Rekord-IPO vor

Das chinesische FinTech-Unternehmen Ant Financial plant für September ein Doppellisting an den beiden Festland-Börsen in Hongkong und Shanghai. Mit dem Börsengang könnte der Finanzdienstleister alle bisherigen Rekorde brechen.

21.08.2020, aktualisiert 24.08.2020 - 16:4624.08.20 - 16:46
|
|
Alipay-Zentrale in Shanghais Finanzbezirk Pudong
Alipay-Zentrale in Shanghais Finanzbezirk Pudong: Mit Alipay betreibt Ant den dominierenden Bezahldienst in China und bietet über Apps auch Kredite, Versicherungen und Vermögensmanagement-Dienste an© imago images / VCG

Mit einer Bewertung von rund 200 Milliarden US-Dollar ist Ant Financial aktuell das wertvollste Einhorn weltweit. Laut dem Handelsblatt könnten beim Börsengang bis zu 15 Prozent der Anteile angeboten werden – in diesem Fall würde das Emissionsvolumen den bisherigen Rekordhalter Saudi Aramco höchstwahrscheinlich übertreffen.

Die letzte Emission von Wertpapieren eines chinesischen Unternehmens dieses Ausmaßes war der Technologie-Konzern Alibaba, von dem Ant Financial vor dessen Börsengang 2014 abgespalten wurde. Die Alibaba Group hält bis heute etwa ein Drittel der Anteile am FinTech-Unternehmen, das unter anderem den dominierenden Bezahldienst Alipay betreibt. Beide Unternehmen wurden von Jack Ma gegründet.

Dass die Wahl für den Standort von Ants IPO nicht auf die prestigeträchtige New Yorker Börse gefallen ist, verdeutlicht das angespannte Verhältnis zwischen China und den USA. Erst im Mai hat der US-Senat einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der ausländische Unternehmen verpflichtet, nachzuweisen, dass sie nicht unter dem Einfluss ausländischer Regierungen stehen. Diese Regelung soll es besonders chinesischen Unternehmen erschweren, ihre Wertpapiere an US-Börsen anzubieten.