M&G Dynamic Allocation Milliarden-Fonds steigert Aktienquote

Ende Januar erhöhte Portfoliomanager Juan Nevado die Aktienquote in seinem 3 Milliarden Euro schweren M&G Dynamic Allocation-Fonds. Damit läuft er gegen den allgemeinen Trend, der eine Rezession in Europa erwartet. Warum, erklärte er im Gespräch mit Citywire.

03.02.2016 - 17:2103.02.16 - 17:51
|
|
in  Fonds
|
Milliarden-Fonds steigert Aktienquote
© Pixabay

Momentan ist an den Märkten eine Rezession in Europa eingepreist. So zumindest erklärt sich Juan Nevado, Fondsmanager des M&G Dynamic Allocation-Fonds, warum die Aktienmärkte jüngst stark abfielen. In Anbetracht des breiten Pessimismus an den Märkten hat Nevado Ende Januar die Aktienquote in seinem Fonds um 7 Prozent erhöht.

„Letzte Woche wurden Aktien verkauft während Anleihen breit gekauft wurden. Dieser Verkauf wurde nicht von fundamentalen Faktoren verursacht, sondern weil Anleger sich von Risiko verabschieden wollten, was verrückt ist, wenn der Markt seinen Boden bereits erreicht hat“, sagte Nevado im Gespräch mit Citywire Deutschland im Rahmen des Fondsprofessionell Kongresses in Mannheim.

In der vergangenen Woche hat er seine Aktien-Positionen in Deutschland, Frankreich, der Türkei und im breiter gefassten Stoxx 50 erhöht. Insgesamt stieg so die Aktienquote im Fonds von 40 auf 47 Prozent. Dafür reduzierte Nevado seine Cashquote um 2 Prozent und verkaufte eine fünfprozentige Position in 30-jährige US-Staatsanleihen.

„Die Märkte preisen eine hohe Wahrscheinlichkeit ein, dass Europa in eine Rezession geraten wird. Wir glauben dagegen, dass Europa im nächsten Jahr wachsen wird. Wir werden nur ein stabiles Wirtschaftswachstum in Europa sehen müssen, damit die Aktien wieder ansteigen. Wir setzen auf Kredit und Aktien. Die Makro-Sorgen sind übertrieben und solange wir keine globale Rezession sehen, sind risikoreichere Assets momentan überverkauft.“

Juan Nevado, Portfoliomanager M&G Dynamic Allocation-Fonds