Sie besuchen der fonds mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Arabella Kushner, Enkelin von Donald Trump, steuert zum Staatsbankett in Peking ein traditionelles chinesisches Lied bei: Wirtschaftsabkommen über 250 Milliarden US-Dollar unterschrieben

Mischfonds-Radar Oktober Trumps Fernost-Trip dürfte die Region weiter voranbringen

Glänzend haben sich regional und global ausgerichtete Mischfonds im Oktober entwickelt. Anleger mit Asien- und Schwellenländer-Mischfonds haben den richtigen Riecher. Hier kündigen sich offenbar weitere Zuwächse an.

14.11.2017 - 10:02 Uhr | Von:  in Fonds

Der Oktober war ein guter Monat für die Aktienmärkte. Sämtliche beobachteten Mischfonds lagen im Plus, zum Teil sogar deutlich. Besonders auffällig ist auf Monatssicht der Renditesprung der Mischfonds Asien: Sie haben um knapp 3,5 Prozent zugelegt. 2,2 Prozent haben die auf Schwellenländer orientierten Mischfonds erzielt. Ihr Kapitalvolumen belief sich auf 7,54 Milliarden Euro, während Asien-Mischfonds 4,31 Milliarden Euro verbuchten.

Mit globalen Mischfonds erzielten Anleger im Oktober eine Rendite zwischen 2 Prozent (offensiv) und 0,8 Prozent (defensiv). Hier sind besonders viele Anleger investiert: Ihr Volumen liegt zwischen 35 Milliarden in der offensiven Variante und 135 Milliarden in der defensiven Klasse. Im Oktober weniger begehrt waren Europa-Mischfonds: Ihre Rendite liegt zwischen 0,6 Prozent und 1,5 Prozent. Auch hier ist viel Geld im Rennen: 227 Milliarden Euro haben die Anleger über die vier Varianten gestreut, die von defensiv über ausgewogen, flexibel und offensiv reichen. Das meiste Geld in den Europa-Mischfonds ist defensiv (123 Milliarden Euro) investiert, gefolgt von der Risikoklasse flexibel (47 Milliarden Euro).

Interessant ist auch der Blick auf das Verhältnis zwischen Rendite und Volatilität: Wer mit Mischfonds-Asien im Oktober die genannte Rendite von knapp 3,5 Prozent einfahren wollte, musste eine Volatilität von 5,6 Prozent in Kauf nehmen. Anders bei defensiven Europa-Mischfonds: Hier lag die Rendite bei 0,6 Prozent; dafür bewegte sich aber auch bei der Volatilität (2,5 Prozent) kaum etwas.