Experten-Seite
KFM Deutsche Mittelstand AG

ANZEIGE

Anleihen Mittelstand bietet geeignete Investments

ANZEIGE

Stiftungen, Privatanleger und andere Investoren wollen ihr Vermögen nachhaltig anlegen und zugleich gute Erträge erzielen. Im Mittelstand finden sie Anlageobjekte, die für ihre Ziele gut geeignet sind. Doch das Investment muss geprüft und transparent erklärt werden.

17.05.2021, aktualisiert 13.08.2021 - 17:0313.08.21 - 17:03
|
|
|
Mountainbiker
Mountainbiker: Externe Analysen bestätigen, dass die Fonds der KFM Deutsche Mittelstand AG für Stiftungsvermögen und andere nachhaltig orientierte Anleger geeignet sind© IMAGO / Rupert Oberhäuser

Das Wort klingt etwas sperrig: Geeignetheit. In der Sache geht es darum, ob ein Anlageinstrument die Anforderungen erfüllt, die die Anleger, aber auch der Gesetzgeber stellen. Für Stiftungen ist es seit jeher wichtig, dass nicht nur der Stiftungszweck guten Zielen dient, sondern auch die Geldanlage, die die Mittel für die Stiftungsarbeit erwirtschaftet. Sonst entstünde ja ein Widerspruch. Doch auch Privatanleger wollen zunehmend wissen, in was sie ihr Geld stecken. Viele wollen ausschließen, dass ihr Vermögen Waffenhandel, Kinderarbeit oder Umweltverschmutzung finanziert. Und wohin eine unsaubere Unternehmensführung führt, wissen Wirecard-Aktionäre aus leidvoller Erfahrung.

Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (englisch: Environmental Social Governance, kurz ESG) – diese drei Themen spielen in der Anlagewelt eine immer wichtigere Rolle. Die neue „Verordnung über nachhaltigkeitsbezogene Offenlegungspflichten im Finanzdienstleistungssektor“ der Europäischen Union verlangt, dass Anbieter von Anlageprodukten eine Geeignetheitsprüfung durchführen und dabei dokumentieren, ob die Geldanlagen, die sie ihren Kunden empfehlen, auch für diese geeignet sind. Da geht es um Fragen wie: Passen sie zum Risikoprofil, zur geplanten Dauer der Geldanlage? Aber die Berater müssen künftig auch fragen, ob die Kunden bei der Geldanlage Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigt sehen wollen.

Anleger müssen genau hinschauen

Nach der EU-Verordnung müssen die Anbieter von Finanzprodukten darüber informieren, welchen Nachhaltigkeitsrisiken das Investment ausgesetzt ist und ob es negative Auswirkungen auf Nachhaltigkeitsfaktoren hat. Dafür werden heute meist so genannte ESG-Kriterien herangezogen. Das klingt dann nach einem klaren Maßstab. Doch in der Praxis müssen Anleger genau hinschauen: Wird ein Anlageinstrument, zum Beispiel ein Fonds, nur aufgrund eines Vergleichsindex als „neutral“ bewertet? Der Fonds könnte dann Unternehmen enthalten, die eine gute Bewertung ihrer CO2-Bilanz haben, aber Waffen herstellen.

Transparenz ist also äußerst wichtig. Voraussetzung sind klar kommunizierte Anlagerichtlinien, laufende Informationen und idealerweise externe Überprüfungen. Die KFM Deutsche Mittelstand AG bietet dies für ihre beiden Fonds, den Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS (ISIN: LU0974225590 / WKN: A1W5T2) und den Europäischen Mittelstandsanleihen FONDS (ISIN: DE000A2PF0P7 / WKN: A2PF0P). Sie investieren in Anleihen mittelständischer Unternehmen, die einerseits als substanz- und wachstumsstarke Hidden Champions attraktive Zinsen zahlen und andererseits seit jeher nachhaltig orientiert sind. Langfristige Perspektiven stehen bei Familienunternehmen vor einer kurzfristigen Gewinnmaximierung. Ein gutes Verhältnis zu Kunden, Mitarbeitern und Lieferanten ist ihnen ebenso wichtig wie die Schonung der Umwelt und der Ressourcen.

Externe Prüfungen ergänzen Analysen

Ob das der Realität entspricht, prüfen die Analysten der KFM sehr tiefgehend nach dem eigens von ihnen entwickelten Verfahren KFM-Scoring. Es untersucht neben den betriebswirtschaftlichen Daten auch die Nachhaltigkeit. Ausgeschlossen sind zum Beispiel Lebensmittelproduzenten, die das Tierwohl nicht berücksichtigen. Hersteller von Waffen oder Rüstungsprodukten kommen ebenfalls nicht ins Portfolio.

Externe Analysen bestätigen, dass die Fonds damit für Stiftungsvermögen und andere nachhaltig orientierte Anleger geeignet sind. So hat die Agentur imug | rating, die zu den tonangebenden deutschen Nachhaltigkeits-Ratingagenturen zählt, das Portfolio des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS als neutral bis positiv und als nahezu frei von ESG-Risiken klassifiziert und testiert, dass der Fonds für nachhaltig orientierte Anleger geeignet ist. Dies bestätigt auch die Reuss Private Analytics AG, deren Experten Stiftungen bei der Geldanlage beraten (siehe Interview mit Steffen Blaudszun, Vorstand der Reuss Private Analytics AG: „Nachhaltigkeitskriterien hoch gewichtet“). Ebenso bescheinigt die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Rödl & Partner in ihren Transparenzberichten der KFM und beiden Fonds ein „hohes Maß an Informations- und Transparenzpolitik“ gegenüber den Anlegern.