Multi-Asset-Strategien Auf diese Märkte setzt Kames Capital 2017

ANZEIGE

Keine Aussicht auf Besserung: Das Jahr 2017 wird genau wie das Vorjahr von politischen Risiken geprägt – und zwar vor allem in Europa und den USA. Vincent McEntegart, Investment Manager des Kames Global Diversified Income Fund, will deshalb umschichten.

13.01.2017 - 12:1013.01.17 - 12:13
|
Von: 
|
|
Vincent McEntegart, Investment Manager des Kames Global Diversified Income Fund
Vincent McEntegart, Investment Manager des Kames Global Diversified Income Fund

Allen, die sich mit der Vermögensallokation befassen, stehen spannende Zeiten bevor. 2016  erlebte die Welt eine dramatische Zunahme des Populismus, zunächst beim Brexit-Votum, später bei dem Sieg von Donald Trump bei den US-Präsidentschaftswahlen.  Nicht vergessen werden sollte auch die Entscheidung des italienischen Volkes Ende des Jahres, dem politischen Establishment im Rahmen des Referendums über die Vereinfachung des Politbetriebs nicht mehr Macht einzuräumen. Diese Abstimmungen waren durch die Bank ein Protest gegen die herrschenden Zustände und bescherten Politik, Wirtschaft und den Märkten ein hohes Maß an Unsicherheit.

Wir bei Kames Capital wurden von den politischen Turbulenzen verschont, weil wir die Risikopositionen innerhalb unserer Multi-Asset-Portfolios angepasst haben. Mit dieser Maßnahme haben wir unser jährliches Ertragsziel von etwa 5 Prozent erreicht. Gleichzeitig verbuchten wir einen positiven Kapitalzuwachs, und das Risiko belief sich konstant auf rund die Hälfte der Aktienmarktvolatilität. 2017 werden wir erneut auf unseren global diversifizierten Ansatz und strikte Risikokontrollen setzen, um einen Ertrag um die Marke von 5 Prozent zu erzielen.

Volatilität beschert Anlegern Chancen

Sobald mehr Klarheit darüber herrscht, was die Präsidentschaft von Donald Trump für die US-Wirtschaft und die Weltwirtschaft bedeutet, werden wir beurteilen können, welche Anlagerisiken wir eingehen können. Im Augenblick fördert der Wahlsieg Trumps Spekulationen über höhere Staatsausgaben, tiefere Steuern und eine Handelspolitik nach dem Motto „Amerika zuerst“. All diese Maßnahmen schüren die Inflationserwartungen.

Das hat an den Anleihemärkten bereits erste Spuren hinterlassen. In den USA sind die Anleiherenditen deutlich gestiegen, und dieser Trend könnte sich 2017 fortsetzen. Gleichzeitig erlebten Anlagen in Schwellenländern einen Ausverkauf. Die Fundamentaldaten der Schwellenländer entwickeln sich allgemein besser, die Rohstoffpreise haben sich stabilisiert. Der Sektor winkt inzwischen mit attraktiven Renditen. Daher werden wir im Verlauf des Jahres selektiv das Schwellenländerrisiko erhöhen.

Sollte der designierte US-Präsident seine geplanten Maßnahmen in die Tat umsetzen, wird es noch mehr Anlagechancen für ertragsorientierte Anleger geben als jetzt. An den Aktienmärkten sind die Kurse der voraussichtlichen Gewinner von Trumps Wirtschaftspolitik nach seiner Wahl im November rasch in die Höhe geschnellt. Doch irgendwann wird die Wirklichkeit statt der Hoffnung wieder die Kurse bestimmen.