Multi-Asset-Strategien Ohne Abstriche durch die Krise

Die Besonderheiten unterschiedlicher Fondskonzepte treten vor allem in Krisenzeiten markant hervor. Wie sich verschiedene Multi-Asset-Fonds mit dem Fokus Income in Krisen verhalten, hat die Ratingagentur Scope untersucht.

16.07.2020, aktualisiert 20.07.2020 - 16:5120.07.20 - 16:51
|
|
in  News
|
Pharmazeutische Mitarbeiterin
Pharmazeutische Mitarbeiterin: Die Outperformance von Branchen wie Pharma und Basiskonsum ist in Marktkorrekturphasen durchaus typisch© imago images / Westend61

Die Covid-19-Krise hat nach vielen Jahren steigender Kapitalmärkte im März dieses Jahres zu massivsten Marktkorrekturen geführt. Doch so erstaunlich rasch der Einbruch verlaufen sein mag, umso überraschender war für viele Marktteilnehmer die Geschwindigkeit der Erholung an den Kapitalmärkten.

Scope hat die jüngsten Entwicklungen zum Anlass genommen, um zu untersuchen, welche Auswirkungen die Krisen seit 2008 auf die Wertentwicklung von Multi-Asset-Fonds mit Fokus auf Income hatten. Dabei wurde auch ein Vergleich zu Absolute Return- und Total Return-Fonds (AR/TR) gezogen. Wichtig für das Verständnis des strukturellen Verhaltens der beiden Produktkategorien ist dabei auch, wie stark diese von der Markterholung nach den Kurseinbrüchen profitieren konnten.

Für die Untersuchung hat Scope zwei Peergruppen gebildet und untersucht. Zum einen sämtliche Multi-Asset Income-Fonds, die in Deutschland zum Vertrieb zugelassen sind: 55 Fonds mit einem Vermögen von rund 96 Mrd. Euro, zu denen unter anderem Flaggschiffe wie der JPM Global Income, Allianz Income and Growth und Invesco Pan European High Income gehören. Die zweite Gruppe umfasst 85 AR/TR-Produkte mit einem aggregierten Volumen von 31 Mrd. Euro. Prominente Vertreter diese Gruppe sind zum Beispiel der DWS Concept Kaldemorgen oder Standard Life Global Absolute Return Strategies Fund.

Zum Hintergrund: Während Multi-Asset-Fonds mit Fokus auf Income das primäre Ziel haben, konstant hohe Ausschüttungen zu erzielen, verfolgen AR/TR-Konzepte die Generierung einer marktunabhängigen stetigen Wertentwicklung bei zugleich geringer Volatilität und Drawdowns. Ein weiterer wesentlicher Unterschied: Multi-Asset-Income-Strategien weisen ein strukturell höheres und tendenziell stabileres Beta auf, um attraktive laufende Erträge erzielen zu können.

Das Ergebnis der Auswertung: Multi-Asset Income-Fonds in 10 von 12 Jahren vorn

In akuten Krisenphasen zeigte sich stets ein ähnliches Muster: AR/TR-Fonds konnten im Durchschnitt Verluste besser begrenzen als Multi-Asset-Fonds mit Fokus auf Income, wenngleich auch sie zwischenzeitliche Verluste meist nicht ganz vermeiden konnten. An den in der Regel zügig einsetzenden Erholungsphasen partizipierten sie jedoch in deutlich geringerem Umfang als Multi-Asset-Income-Fonds. Über die vergangenen 12 Jahre führt das zu folgenden Ergebnissen:

In 10 der vergangenen 12 Kalenderjahre (2008 bis 2019) erzielten Multi-Asset-Fonds mit Fokus auf Income im Durchschnitt eine bessere Wertentwicklung. Die größte Renditedifferenz bestand dabei im Jahr 2019: Multi-Asset-Income-Fonds erzielten durchschnittlich 13,7 Prozent, während AR/TR-Produkte im vergangenen Jahr auf lediglich 4,4 Prozent kamen. (Hinweis: Hierbei handelt sich um eine gleichgewichtete Durchschnittsbetrachtung.)

Lediglich in den Jahren 2008 und 2018 performten Multi-Asset-Fonds mit Fokus auf Income im Durchschnitt schlechter als AR/TR-Produkte. Während 2018 die Renditedifferenz gering ausfiel (-4,0 Prozent zu -3,4 Prozent), war der Abstand im Krisenjahr 2008 signifikant (-18,2 Prozent zu -4,2 Prozent).

Bei einer aggregierten Betrachtung ergibt sich folgendes Bild: Von Januar 2008 bis Ende Mai 2020 haben Multi-Asset-Income-Fonds im Durchschnitt eine Gesamtrendite nach Kosten von 68 Prozent erzielt. Dem gegenüber stehen 19 Prozent für die Vergleichsgruppe der AR/TR-Fonds.

Hier können Sie die vollständige Studie lesen.