Sie besuchen der fonds mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Andrea Delitala, Head of Multi Asset Euro bei Pictet Asset Management

Multi-Asset-Strategien „Wir vereinfachen die äußerst komplexe Struktur der Märkte“

5,26 Milliarden Euro schwer ist der Pictet Multi Asset Global Opportunities „Mago“. Fondsmanager Andrea Delitala über die strategische Ausrichtung, die Komplexität der globalen Märkte und wie wichtig es ist, Vertriebsmitarbeiter umfassend zu schulen.

14.10.2019 - 09:30 Uhr | in Interview

Herr Delitala, Anleihen werfen immer geringere Erträge ab: Warum sollten sich Anleger gerade jetzt für Multi-Asset-Strategien interessieren?

Andrea Delitala: Sie haben Recht, die traditionellen Strategien, bei denen Anleihen, Aktien und alternative Anlagen in einer ausgewogenen, aber statischen Weise miteinander kombiniert werden, scheinen etwas von ihrem Glanz verloren zu haben. Denn die durchschnittliche Renditeerwartung eines solchen Composites ist inzwischen nahezu Null, da beispielsweise deutsche Staatsanleihen nun über alle Laufzeiten hinweg negative Zinssätze aufweisen. Infolgedessen stehen die Sparer – besonders vorsichtige – vor zwei eher unangenehmen Alternativen: Gewöhnen sie sich an eine Rendite nahe Null bei ihren Anlagen; oder ertragen sie eine höhere Volatilität durch ein höheres Risikoaktiva-Engagement, das mittelfristig positive reale Renditen bringen sollte.

Unsere wichtigste Multi-Asset-Strategie zielt darauf ab, ein ausgewogenes Verhältnis von Risiko- und Renditepotenzial anzubieten, das für umsichtige Anleger akzeptabel sein könnte. Trotz teilweise sehr herausfordernder Marktbedingungen erwirtschaftetet der Fonds Pictet Multi Asset Global Opportunities (MAGO), den ich zusammen mit Marco Piersimoni und vier weiteren Kollegen leite, seit Beginn eine durchschnittliche jährliche Rendite von 4 Prozent bei einer Volatilität der wöchentlichen Renditen von unter 4 Prozent im gleichen Zeitraum.

Wie kommt der Fonds (LU0941348897) den individuellen Wünschen der Anleger nach Risikotragfähigkeit nach?

Delitala: Investoren müssen vorsichtig sein, welche finanziellen Risiken sie eingehen wollen. Investoren, die in die Pictet-Multi Asset Global Opportunities investieren, können auf eine Portfoliokonstruktion zählen, die dem Ziel der Kapitalerhaltung als Priorität entspricht. Die SRRI(Systemic Risk and Reward Indicator)-Positionierung des Fonds entspricht der Risikoklasse 3 innerhalb von sieben Risikoklassen, das heißt, in der Regel sollte die Portfolio-Volatilität über einen Zeitraum von drei Jahren 5 Prozent nicht überschreiten. MAGO hat im Vergleich zu den meisten Multi-Asset-Strategien einen geringen Risikogehalt: Wir nehmen die Position zwischen den festverzinslichen und den aggressiveren, aktienbasierten Multi-Asset-Fonds ein.

Was können Anleger von der Arbeit Ihres Teams erwarten?

Delitala: Mit unserer Fondsstruktur vereinfachen wir die äußerst komplexe Struktur der Märkte zum Nutzen unserer Anleger. Wir erarbeiten unser zentrales Makroszenario, bewerten dessen Auswirkungen auf die verschiedenen Anlageklassen und definieren unsere Asset Allocation. Wir verwalten dann diese Asset Allocation, um das Portfolio an die kurzfristige Marktdynamik anzupassen. Möglich wird dies durch unsere flexible Multi-Asset-Strategie mit taktischer Asset Allocation. Die ausgewogene Zusammensetzung des Portfolios ist sehr wichtig für den nachhaltigen Erfolg unseres Fonds. Ein Risiko-Rendite-Verhältnis nahe 1 ist das, was wir anstreben, und es scheint von den Investoren gut angenommen zu werden, wie das progressive Wachstum der MAGO-AGA seit ihrer Einführung im Jahr 2013 – und die anderer in meinem Team verwalteter €MA-Strategien – zeigt.

Welchen Mehrwert schafft die Rückendeckung aus dem Haus Pictet?

Delitala: Für private und institutionelle Anleger ist es sehr schwierig, die globale Komplexität im Auge zu behalten, die viel Expertise von einer breiten Gruppe von Analysten und Spezialisten erfordert. Die Vermögensverwaltungsteams der Pictet-Gruppe mit Sitz in Genf bieten uns unter diesem Gesichtspunkt eine starke Unterstützung. In unserem Euro Multi-Asset-Team mit Sitz in Mailand haben wir die Top-Down-Strategie für die Asset Allocation festgelegt. Im Rahmen unseres Anlageentscheidungsprozesses profitieren wir jedoch stark von unseren Kollegen bei Pictet Asset Management weltweit, die uns spezifisches Wissen und Inputs in den verschiedenen Anlageklassen und Märkten liefern.

Wie viele Kollegen sind für das Fondsmanagement verantwortlich?

Delitala: Unser Think Tank, die Pictet Strategy Unit (PSU), beschäftigt rund zwanzig Fachleute. Im Multi-Asset-Bereich von Pictet gibt es mehrere Multi-Asset-Teams. Wir tauschen Erkenntnisse, Bewertungen und Analysen in allen unseren Teams planmäßig – wöchentlich – oder je nach Marktentwicklung aus. Für bestimmte Anlageklassen – Aktien, Geldmarkt und EMD – vertraut das Euro Multi-Asset-Team bei der Bottom-up-Anlage auf die spezialisierten Teams von Pictet. Das letztlich entstehende Portfolio ist daher sehr breit diversifiziert und die Bottom-up-Investitionen werden von engagierten Experten „ausgewählt“.

Was steht im Fokus der Top-Down-Strategie?

Delitala: Wir erheben Risikoprämien im Zusammenhang mit der Markteinschätzung. Im aktuellen Umfeld ist dies in größerem Umfang in der Anlageklasse Aktien und in wenigen Segmenten des Fixed-Income-Raums möglich. Wir setzen Sicherungsinstrumente ein, um das Portfolio vor Risikoszenarien unterschiedlicher Art, einschließlich politischer und geopolitischer Risiken, zu schützen.