Nach US-Wahl Anleihe-Händler erwarten rasche Leitzins-Erhöhung

Kürzlich hatten Anleihe-Händler noch spekuliert, dass die Federal Reserve mit einem Präsidenten Trump Zinserhöhungen hinausschieben wird. Nun fragen sie sich, wie oft die US-Notenbank 2017 wohl die Zinsschraube anzieht.

10.11.2016 - 15:1310.11.16 - 18:42
|
Von: 
|
|

Experten der Investment-Gesellschaften Pacific Investment Management und TIAA Global Asset Management sehen den Kursanstieg bei US-Staatsanleihen nach Trumps Wahlsieg als Zeichen für steigende Inflationsraten. Das bedeutet, dass die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) gezwungen sein könnte, rascher die Fremdkapitalkosten zu erhöhen, als sie dies 2016 getan hat. Die Währungshüter haben dies immer wieder vertagt, nachdem sie Ende vergangenen Jahres ihren Zielsatz auf eine Spanne von 0,25 bis 0,5 Prozent erhöht hatten.

Der Swap-Handel zeigt die Erwartung für rasche Zinserhöhungen. Die aktuellen Swap-Kontrakte deuten an, dass der Benchmark-Satz der Notenbank in zwei Jahren bei 1,02 Prozent liegen wird. Vergangene Woche gingen Experten noch von 0,82 Prozent aus. Damit steht der Markt kurz davor, eine weitere Zinserhöhung einzupreisen, da angesichts des Wahlsiegs von Trump und der Mehrheit der Republikaner im Kongress ein Ausgabenschub zur Ankurbelung der US-Wirtschaft wahrscheinlich ist.

„Zwei bis drei US-Zinserhöhungen in 2017“

„Wir beobachten eine höhere und balanciertere Inflationsprognose und eine raschere Normalisierung der Politik“, schreibt Pimco-Manager Scott Mather in einer Mitteilung. „Das bedeutet, dass die Fed sich bei Zinserhöhungen im kommenden Jahr rascher bewegen wird als der Markt eingepreist hat.“ Mather erwartet 2017 zwei bis drei Zinserhöhungen.

Trump hat im Wahlkampf versprochen, die Steuern zu senken und bis zu 500 Milliarden US-Dollar in Infrastruktur zu investieren. Seine Vorschläge würden die Verschuldung der USA um 5,3 Billionen US-Dollar erhöhen, schätzt der unparteiische Ausschuss „Committee for a Responsible Federal Budget“. Die marktfähigen Schuldverschreibungen der Regierung haben sich unter Barack Obama mit einem Rekordvolumen von fast 14 Billionen US-Dollar bereits mehr als verdoppelt.