Nachhaltige Fonds Kein kurzlebiger Trend

ANZEIGE

Das Thema Nachhaltigkeit hat sich als wichtiger Faktor im Finanzmarkt etabliert. Geldanlagen, die sich an nachhaltigen Maßstäben orientieren, sind nicht nur ein kurzlebiger Trend, sondern fester Bestandteil von Finanzprodukten.

15.04.2016 - 12:2215.04.16 - 14:55
|
|
|
Markus Güntner, Nachhaltigkeitsexperte bei Swisscanto Asset Management International SA.
Markus Güntner, Nachhaltigkeitsexperte bei Swisscanto Asset Management International SA.

„Auch wenn das Volumen der nachhaltigen Fonds im Gesamtmarkt noch relativ klein ist, darf man die wachsende Bedeutung des Faktors Nachhaltigkeit nicht unterschätzen. Wir registrieren immer häufiger den Wunsch von privaten und institutionellen Investoren, das Kapital nach bestimmten nachhaltigen Normen anzulegen“, sagt Markus Güntner, Nachhaltigkeitsexperte bei Swisscanto Asset Management International SA.

Nachhaltigkeit geht nur über Ausschlusskriterien

Nachdem sich eine längere Zeit zahlreiche Anbieter aus Marketinggründen mit so genannten nachhaltigen Produkten höhere Absatzchancen versprachen, sieht man heute, welche Gesellschaften es ernst mit dem nachhaltigen Gedanken meinen.

„Bei Swisscanto Invest sind und bleiben nachhaltige Fonds wichtiger Bestandteil im gesamten Produktangebot. Seit der Lancierung des ersten Green Invest-Fonds im Jahr 1998 bauten wir das Angebot kontinuierlich aus. Mit vier nachhaltigen Portfolio Funds – die als Mischfonds unterschiedliche Risikoprofile bedienen – und drei thematischen Aktienfonds bieten wir eine der umfassendsten Produktfamilien im Segment Nachhaltigkeit an und gehören überdies zu den Pionieren im Bereich nachhaltige Geldanlagen“, so Güntner.

Weiter meint der Nachhaltigkeitsexperte: „Von Beginn an managen wir die nachhaltigen Fonds nach klaren Kriterien, die bestimmte Branchen, die zum Beispiel den Klimawandel begünstigen oder moralisch zweifelhaft sind, ausschließen. Ursprünglich wurden die Ausschlusskriterien mit dem WWF Schweiz und einem externen Nachhaltigkeitsbeirat entwickelt. Selbstverständlich ist das ein laufender Prozess und führt in unserer globalisierten Welt dazu, immer genauere Definitionen zu formulieren und die Analysen zu verfeinern. Heute verfügen wir über eine der größten Nachhaltigkeitsresearch-Abteilungen im deutschsprachigen Raum und können Investoren Fonds offerieren, die auf einen der strengsten Nachhaltigkeitsansätze fußen. Nachhaltigkeit ist nur über Ausschlusskriterien möglich und sollte erst danach Best-in-class- beziehungsweise Positivkriterien-Modelle zur Anwendung kommen.“