Neuer Anleihen-Fonds von Neuberger Berman Strukturierung senkt Fonds-Risiko

Verbriefte Kredite haben keinen guten Ruf. Zu Unrecht, meint Neuberger Berman: Strukturierte Anleihen, sogenannte Collateralised Loan Obligations (CLOs), können sogar weniger riskant sein als typische Unternehmensanleihen. Der US-Vermögensverwalter hat einen entsprechenden Fonds lanciert.

20.08.2018 - 11:1120.08.18 - 12:17
|
Von: 
|
in  Fonds
|
Pub in Dublin: Der Vermögensverwalter Neuberger Berman bringt weiteren Anleihenfonds für institutionelle Investoren heraus
Pub in Dublin: Der Vermögensverwalter Neuberger Berman bringt weiteren Anleihenfonds für institutionelle Investoren heraus© Pixabay

Der unabhängige US-amerikanische Vermögensverwalter Neuberger Berman hat einen neuen Anleihenfonds aufgelegt, der überwiegend in sogenannte CLOs (Collateralised Loan Obligations) investiert. CLOs sind strukturierte Anleihen, die Firmenkredite in einem Wertpapier verbriefen. Der Fonds investiert vor allem in auf US-Dollar und Euro lautende, variabel verzinste CLO-Mezzanine-Anleihen und US-Hochzinsanleihen.

Weniger Risiko als klassische Unternehmensanleihen

CLOs sind äußerst diversifizierte Pools von vorrangig besicherten Bankkrediten mit einem breit aufgestellten Engagement in mindestens 150 bis 200 Emittenten. In den letzten 20 Jahren wiesen CLO-Mezzanine-Anleihen deutlich weniger Ausfälle auf als Unternehmensanleihen mit dem gleichen Rating. Daraus lässt sich ablesen, dass diese Papiere Anlegern strukturellen Schutz bieten.

Erfahrenes Team für Non-Investment-Grade-Anleihen