Notenbankpolitik EZB hält Leitzins auf Rekordtief

Der Rat der Europäischen Zentralbank hat die Maßnahmen zur geldpolitischen Lockerung sowie den Leitzins auf der Oktober-Sitzung unverändert gelassen. Indessen wächst die Spannung, ob das Anleihe-Kaufprogramm im späteren Jahresverlauf verlängert wird.

20.10.2016 - 16:2420.10.16 - 16:52
|
Von: 
|
|

Der Rat der Europäischen Zentralbank (EZB) hat den Hauptrefinanzierungssatz bei seiner Oktober-Sitzung bei Null, den Einlagensatz bei minus 0,4 Prozent und die Anleihekäufe bei 80 Milliarden Euro pro Monat belassen.

„Der EZB-Rat geht weiterhin davon aus, dass die Leitzinsen für längere Zeit auf dem aktuellen oder einem niedrigeren Niveau bleiben werden“, schreibt ein EZB-Sprecher in einer Mitteilung. Was die geldpolitischen Sondermaßnahmen betrifft, so bestätigt der EZB-Rat, dass die monatlichen Ankäufe von Vermögenswerten im Umfang von 80 Milliarden Euro so lange erfolgen sollen, bis die Inflationsrate im Euroraum nachhaltig steigt. Das aktuelle Anleihen-Kaufprogramm der EZB läuft bis März 2017.

Draghi äußerte sich zuversichtlich, dass die Inflation bis spätestens Anfang 2019 auf das EZB-Ziel von knapp unter zwei Prozent zurückkehren wird. Aktuell liegt die Teuerungsrate bei 0,4 Prozent.

Muss das Anleihe-Kaufprogramm verlängert werden?

Die meisten Ökonomen in einer Bloomberg-Umfrage sagten, dass Draghi letztlich das Anleihe-Kaufprogramm verlängern muss, um dieses Ziel zu erreichen. EZB-Ausschüsse prüfen Optionen für eine Neukonzeption des Programms, um zu gewährleisten, dass die Käufe weitergeführt werden können. Zuvor waren Befürchtungen aufgekommen, dass die in Frage kommenden Anleihen knapp werden könnten.