Sie besuchen der fonds mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »

Ökonomischer Ausblick Russland geht es wieder besser

Analysten des Internationalen Währungsfonds (IWF) geben der Wirtschaft Russlands in einem aktuellen Bericht bessere Noten als vor drei Monaten. Sie gehen davon aus, dass das Minus dieses Jahr bei nur 1,2 Prozent liegen wird.

15.07.2016 - 14:15 Uhr | Von:  in Märkte

Laut einem aktuellen Bericht des Internationalen Währungsfonds (IWF) bessern sich die wirtschaftlichen Bedingungen in Russland.

Nachdem das Bruttoinlandsprodukt des Landes 2015 um ganze 3,7 Prozent eingebrochen war, wird das Minus dieses Jahr demnach bei nur noch 1,2 Prozent liegen. Für 2017 prognostiziert der IWF ein Wachstum von einem Prozent.

Bessere Aussichten

Die IWF-Analysten vollzogen damit innerhalb kurzer Zeit eine scharfe Kehrtwende: Im April rechneten sie noch mit einem Minus von 1,8 Prozent in 2016 und einem Plus von 0,8 Prozent in 2017.

Russland stürzte nach dem Einbruch der Ölpreise 2015 in eine tiefe Krise. Hinzu kamen die Handelsbeschränkungen, die der Westen nach der Annexion der Krim gegen den Mega-Staat verhängt hatte.

Die Regierung um Präsident Wladimir Putin bekämpfte den wirtschaftlichen Absturz durch flexible Wechselkurspolitik und Geldspritzen für Banken jedoch erfolgreich.

Kurswechsel für Russland

Gerettet ist Russland aus IWF-Sicht aber noch lange nicht: Um die Wirtschaft langfristig zu stabilisieren, müsse die Tür für neue Wirtschaftszweige geöffnet werden. Es sei wichtig, dass das Land sich von der Energieproduktion unabhängig mache und neue Erwerbsquellen orte.