Portfolio Manager News Positive Entwicklung von risikobehafteten Anlagen erwartet

ANZEIGE

Die Lage an den Finanzmärkten hat sich in den letzten Wochen spürbar entspannt. Dies hat sich am Rückgang der Volatilitätsindizes an den Aktien- und Bondmärkten gezeigt. Warum die Anlageexperten von Swisscanto für die weiteren Aussichten an den Aktienmärkten moderat optimistisch bleiben, lesen Sie im aktuellen Kommentar.

13.04.2016 - 16:1213.04.16 - 18:22
|
|
|
Positive Entwicklung von risikobehafteten Anlagen erwartet
© Swisscanto

Marktrückblick

Während in den ersten Wochen des Jahres die Angst vor einer globalen Rezession – begleitet von einer weiteren Abwertung der chinesischen Währung – zu einem Ausverkauf der risikobehafteten Anlageklassen führte, ist es seit Mitte Februar zu einer Erholung der Rohstoff-, Kredit- und Aktienpreise gekommen.

Gewinner dieser Entwicklung waren insbesondere die Rohstoffwährungen kanadischer und australischer Dollar, die norwegische Krone sowie die Aktienmärkte der Schwellenländer Südamerikas und Russlands.

Dank abnehmender Kapitalabflüsse aus China und einigen, deutlich positiveren Konjunkturdaten aus den USA verbesserte sich die Stimmung an den Finanzmärkten, was durch die aktuelle Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) und der US-Notenbank (Fed) weiter unterstützt wurde. Die EZB beschloss weitere Maßnahmen zur Unterstützung der Wirtschaftserholung zu ergreifen, indem sie beispielsweise ihr Anleihekaufprogramm aufgestockt und sogar auf Unternehmensanleihen außerhalb des Bankensektors ausgeweitet hat.

Die Fed ihrerseits hat die Leitzinsen unverändert gelassen, die eigenen Projektionen zu den erwarteten Zinserhöhungen im laufenden und den nächsten zwei Jahren jedoch unerwartet deutlich nach unten revidiert. Die Aktienmärkte verloren gemessen am MSCI World seit Jahresanfang, während auf der anderen Seite für Anleihen aufgrund nochmals nachgebender Renditen deutliche Kursgewinne resultierten.

Ausblick

Die Lage an den Finanzmärkten hat sich in den letzten Wochen spürbar entspannt. Dies hat sich am Rückgang der Volatilitätsindizes an den Aktien- und Bondmärkten gezeigt.

Für die weiteren Aussichten an den Aktienmärkten bleiben wir moderat optimistisch. Mit der überraschenden Änderung der Geldpolitik der Fed – statt von vier geht die US-Notenbank nun lediglich von zwei Zinsschritten in diesem Jahr aus – sind wir der Meinung, dass sich die risikobehafteten Anlagen in diesem Umfeld positiv entwickeln sollten.

Dabei gilt es allerdings, die Inflationsentwicklung genau zu beobachten. Die stark negativen Basiseffekte durch den Ölpreis laufen langsam aus und in den USA hat der unterliegende Teuerungstrend bereits sichtbar angezogen. Materialisiert sich ein höherer Ölpreis tatsächlich in einer höheren Inflationsrate, könnte sich die Fed gezwungen sehen, bei ihrer Geldpolitik die Kehrtwende rascher zu vollziehen als derzeit angenommen. Auf ein solches Szenario sind die Finanzmärkte noch wenig vorbereitet.