Blockchain Potenzial für grenzenlose Innovationen

Das im 16. Jahrhundert entwickelte Kontoführungsbuch der Medici hat das europäische Wirtschaftswachstum stark vorangebracht. Heute könnte die Blockchain weltweit eine neue digitale Renaissance einleiten. Stephen Dover, Chief Market Strategist, Head of Franklin Templeton Investment Institute, über die Chancen und Risiken.

25.05.2021 - 12:1725.05.21 - 12:21
|
|
in  News
|
Bitcoin-Automat im polnischen Krakau
Bitcoin-Automat im polnischen Krakau: Im Zahlungsverkehr haben Kreditkarten deutliche Geschwindigkeitsvorteile © IMAGO / NurPhoto

Auf der Blockchain basierende Kryptowährungen stoßen an ihre Grenzen. „Die aktuelle Blockchain-Technologie schafft es, etwa fünf Transaktionen pro Sekunde zu bearbeiten, während die Kreditkarten über 1.500 Transaktionen pro Sekunde bewältigen können“, sagt Stephen Dover, Chief Market Strategist, Head of Franklin Templeton Investment Institute. Viele Experten seien der Meinung, dass sich weitere Lücken in der Transaktionsabwicklung auftun und die Kehrseite der attraktiven und sichereren Blockchain-Plattform aufdecken würden.

China macht derweil große Fortschritte bei der Umstellung ihrer Landeswährung, des Renminbi, auf die digitale Zentralbankwährung (Central Bank Digital Currency, CBDC). „CBDCs ermöglichen eine bessere Betrugs- oder Verbrechensbekämpfung sowie sofortige internationale Transaktionen, verringern die Transaktionskosten, schaffen die Rahmenbedingungen für eine stärkere finanzielle Inklusion und unterstützen die Bereitstellung direkter fiskalpolitischer Anreize für die Bürger“, nennt Dover die Vorteile. Chinas CBDC könnte den Niedergang des US-Dollars als weltweit führende Reservewährung beschleunigen. „In Sachen Blockchain-Infrastruktur und -Sicherheit hinken die USA China hinterher“, gibt der Franklin-Templeton-Stratege zu bedenken. Daher steht ein Ausbau der Technologie auch auf der Agenda von US-Präsident Joe Biden.

Ähnliche Entwicklung wie beim Internet

Als größte Innovationen der Blockchain sieht Dover die Demokratisierung sowie die dezentrale Datenhaltung, durch die eine Vertrauensbasis zwischen zwei unbekannten Parteien im Internet hergestellt wird – ganz ohne Mittelsmann. „Blockchain-Innovationen wie die Tokenisierung und die Fraktionierung des Eigentums an Vermögenswerten könnten Zugang zu illiquiden Anlagen eröffnen und nicht börsengehandelte Vermögenswerte für ein breiteres Publikum zugänglich machen“, nennt er als Beispiel. Daneben könnte die Blockchain die Back-Offices innerhalb der Finanzindustrie vollständig verändern und die Erhebung und Verarbeitung von Kundendaten erleichtern – eine für die Vermarktung von Finanz- und anderen Dienstleistungen wichtige Anwendung.

„Die Geschichte der Blockchain mag vertraut klingen; in ihrer Entwicklung und in ihren Zyklen ähnelt sie nämlich der des Internets. Beide Technologien wurden von Kritikern abgetan, jedoch besitzen beide das Potenzial, scheinbar grenzenlose Innovationen freizusetzen“, sagt Dover.