PraxistoolsKorrelationstabellen für Anleger

Um das Risiko im Portfolio gering zu halten, ist eine Streuung über Märkte, Regionen und Fonds entscheidend. Dabei müssen Investoren vor allem darauf achten, dass die Anlagen in ihrem Depot möglichst gegensätzliche Wertentwicklungen aufweisen. Unsere Korrelationstabellen unterstützen dabei.

15.03.2016 - 17:48 Uhr15.03.16 17:48
|
Von: 
|
|

Der Korrelationsgrad ist eine Kennzahl aus der Statistik. Im Finanzbereich beschreibt sie die Gleich- oder Gegenläufigkeit der Kursentwicklung von Anlageklassen, Aktien oder Fonds. Sie ist eine der wichtigsten Kennzahlen für Anleger – denn ein Portfolio sollte so aufgebaut sein, dass nicht alle Anlagen in die gleiche Richtung laufen. Nur so kann ein Wertverlust des gesamten Depots vermieden werden, wenn der Kurs einer Anlage fällt.

Auf der fonds finden Sie zwei Tabellen, die die Korrelationen verschiedener Anlageklassen einerseits und ausgewählter Multi-Asset-Fonds andererseits zeigen. Die Tabellen lesen sich wie folgt:

  • Bei einem Wert von 1 besteht ein vollständiger linearer Zusammenhang: Steigt der Ertrag einer Anlageklasse A, steigt auch der der anderen Anlageklasse B.
  • Bei einem Wert von -1 wiederum besteht ein vollständig negativer Zusammenhang zwischen den Anlageklassen.

Hier geht es zur Korrelationstabelle der Anlageklassen.
Und hier finden Sie die Korrelationen von zwölf ausgewählten Multi-Asset-Fonds.