Sie besuchen der fonds mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Arbeiter in einer kolumbianischen Goldmine: Der neue Multi-Asset-Dachfonds von Pioneer kann auch in Edelmetalle investieren

Produktnews Pioneer startet neuen Multi-Asset-Dachfonds

Der Asset Manager Pioneer Investments hat einen neuen Multi-Asset-Fonds auf den Markt gebracht. Private und institutionelle Investoren können ab sofort Anteile am Pioneer Fund Solutions – Diversified Income Best Select kaufen.

24.01.2017 - 09:57 Uhr | Von:  in Fonds

Im anhaltenden Niedrigzinsumfeld suchen Anleger verstärkt nach regelmäßig wiederkehrenden Erträgen aus verschiedenen Anlageklassen. Pioneer Investments bietet ab sofort privaten und institutionellen Investoren die Möglichkeit, sich über den neu aufgelegten Pioneer Fund Solutions – Diversified Income Best Select (ISIN: LU1431872925) an einem aktiv gemanagten Multi-Asset-Dachfonds zu beteiligen. Nach Angaben von Pioneer hat der Income-Fonds bereits in der Zeichnungsphase Zuflüsse in Höhe von 149 Millionen Euro verbuchen können (Stand 19.01.2017).

Gemanagt wird der neue Multi-Asset-Fonds von Reinhard Stork. Der Fondsmanager investiert in Zielfonds, die ihrerseits Aktien und Anleihen halten. Stork kann nahezu alle Anlageklassen des Kapitalmarktspektrums inklusive REITs und Gold-Investments abdecken.

Regelmäßige Erträge in der Niedrigzinsphase

„Mit dem Pioneer Fund Solutions – Diversified Income Best Select haben wir einen flexiblen und breit gestreuten Dachfonds aufgelegt. Die neue Multi-Asset-Strategie eignet sich besonders für Anleger, die im anhaltenden Nullzinsumfeld auf der Suche nach regelmäßig wiederkehrenden Erträgen sind“, erklärt Stork.

Pioneer Investments ist seit 1969 in Deutschland tätig. Die rund 150 Mitarbeiter am Standort München bieten Investment-Lösungen für institutionelle Investoren, Versicherungen, Pensionsfonds, Banken und Sparkassen sowie Privatkunden. Das aktuell verwaltete Vermögen beträgt über 21,1 Milliarden Euro (Stand 31. Dezember 2016).