Eyb & Wallwitz-Podcast „Prognosen gleichen einem Glücksspiel“

14.03.2022, aktualisiert 17.03.2022 - 09:3717.03.22 - 09:37
|
|
Empfohlener redaktioneller Inhalt
Externe Inhalte anpassen

An dieser Stelle finden Sie externen Inhalt, der unseren Artikel ergänzt. Sie können sich die externen Inhalte mit einem Klick anzeigen lassen. Die eingebundene externe Seite setzt, wenn Sie den Inhalt einblenden, selbstständig Cookies, worauf wir keinen Einfluss haben.

Externen Inhalt einmal anzeigen:

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt und Cookies von diesen Drittplattformen gesetzt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Welchen Wert hat der Blick in die Zukunft und wie oft lagen die Expert:innen von Eyb & Wallwitz mit ihren Erwartungen richtig? Das erfährst du in der 100. Folge ihres Podcasts. Außerdem blickt das Team um Geschäftsführer Georg von Wallwitz auf die aktuelle Situation der großen US-Technologieunternehmen.

Prognosen treffen gehört zum Job von Investmentexpert:innen. Aber braucht es die überhaupt? Ist es besser, falsch als gar nicht zu prognostizieren? „Anleger und Portfoliomanager können durchaus prognosefrei durchs Leben gehen und auch Portfolios managen“, betont Georg von Wallwitz, Geschäftsführer von Eyb & Wallwitz. Sie sollten sich dann eben auf andere Dinge wie fundamentale Daten konzentrieren und die Zeitachse vernachlässigen. Diese ist im Grunde genommen für die langfristige Entwicklung eines Portfolios am wenigsten wichtig. Kurzfristig sind Prognosen wenn sie denn gelingen eine tolle Sache, aber allzu häufig eben auch ein Glücksspiel.

Wo das Team von Eyb & Wallwitz mit seinen Erwartungen richtig lag und wo es sich vertan hat, erfährst du im aktuellen Podcast. 

Außerdem sprechen die Expert:innen über die großen US-Technologieunternehmen und eine möglicherweise verschärfte Regulierung. „Zwar geriet immer mal wieder Facebook in den Fokus, aber der Konzern hat momentan andere Probleme. Er wurde eben am Ende nicht von der Regulierung kleingemacht, also klein im Sinne des Kurs-Gewinn-Verhältnisses, das mittlerweile bei 12 liegt, sondern von einer funktionierenden Konkurrenz. Die Jugend schaut sich heute anderswo um, beispielsweise bei Tik Tok“, erklärt Portfoliomanager Ernst Konrad. Der Markt funktioniere und Unternehmen, die es etwas gemütlich angehen und die nächste Mode verpassen, verlieren den Anschluss und damit auch Marktanteile.