RankingDiese Hedgefonds verdienten 2016 das meiste Geld für Kunden

Hedgefonds sind ein wichtiger Bestandteil von Multi-Asset-Fonds – ein Blick auf die Performance lohnt sich auf jeden Fall. 2016 hat ein Manager aus Westport im US-amerikanischen Bundesstaat Connecticut besonders gut abgeschnitten.

06.02.2017 - 12:20 Uhr06.02.17 12:20
|
Von: 
|
in  Fonds
|
Siegesfreude beim englischen Fußballclub FC Chelsea: Auch bei Hedgefonds gibt es Gewinner und Verlierer
Siegesfreude beim englischen Fußballclub FC Chelsea: Auch bei Hedgefonds gibt es Gewinner und Verlierer© Getty Images

Der in Westport ansässige US-amerikanische Hedgefonds-Manager Bridgewater Associates von Milliardär Ray Dalio hat 2016 fast fünf Milliarden US-Dollar (4,7 Milliarden Euro) für die Kunden der Firma verdient – während die beiden Konkurrenten George Soros und John Paulson unter dem Strich Geld verloren. Das geht aus einer Studie des Hedgefonds-Investors LCH Investments NV hervor.

Bridgewater war den Daten zufolge die lukrativste Hedgefonds-Firma, wenn es um das absolute Plus geht. Berücksichtigt wurden in dem Ranking die Top-20-Fonds. Dalio gelang es, sich der allgemein mauen Jahresentwicklung von Hedgefonds zu entziehen. Unter dem Strich verdienten die größten Fonds zusammengenommen rund 16 Milliarden US-Dollar (14,9 Milliarden Euro) nach Gebühren und erzielten so einen gewichteten Ertrag von 2,6 Prozent im vergangenen Jahr, zeigt die Studie weiter. Dieses Ergebnis „war deutlich unter ihren historischen Standards“.

Große Hedgefonds bleiben unter Branchendurchschnitt

Die allergrößten Hedgefonds entwickelten sich 2016 grundsätzlich nicht besser als die Branche als Ganzes. Das unterscheidet sich ebenfalls von der langfristigen Entwicklung – unter diesem Blickwinkel verdienen die Top-Fonds für ihre Kunden überproportional viel Geld.

Hedgefonds hatten zuletzt mit einer starken Unzufriedenheit von Kunden zu kämpfen. Grund dafür waren die im Vergleich zu anderen Fonds hohen Gebühren und die schwachen Leistungen. Letztere ging vor allem auf das Konto der ultra-niedrigen Zinsen. Im vergangenen Jahr verzeichneten Hedgefonds daher die ersten Netto-Abzüge seit 2009.

„Selbst die Manager mit der besten langfristigen Bilanz entwickelten sich nicht stark und ihre Ergebnisse lagen nicht über dem Durchschnitt“, kommentiert Rick Sopher, Chairman von LCH. „Diese unterdurchschnittliche Entwicklung der besten Vermögensverwalter der Welt spiegelt die Schwierigkeiten wider, mit denen die meisten aktiven Manger für den größten Teil von 2016 zu tun hatten.“