Streuung entscheidend Rendite ist auch in den Schwellenländern kein Selbstläufer

Die aufstrebenden Volkswirtschaften bieten umfangreiche Renditechancen. Wo sie zu finden sind und welche Branchen aktuell zu ihren Favoriten gehören, erläutern die GAM-Portfoliomanager Tim Love und Jian Shi Cortesi.

20.08.2021, aktualisiert 26.08.2021 - 09:2026.08.21 - 09:20
|
|
in  News
|
Verkehrschaos in Ho-Chi-Minh-Stadt, Vietnam
Verkehrschaos in Ho-Chi-Minh-Stadt, Vietnam: „Wir interessieren uns für einige der Frontier-Märkte, insbesondere Vietnam“, sagt GAM-Fondsmanager Tim Love© IMAGO / AAP

Die Schwellenländer verfügen über enormes Renditepotenzial. Von alleine kommt es aber nicht beim Anleger an. „Die Diversifizierung ist entscheidend“, betont Tim Love, Investment Director Emerging Markets Aktienstrategie bei GAM Investments, und verweist auf die zuletzt häufig wechselnden Anlegerfavoriten: Mal standen Value-Werte im Fokus, dann wieder Wachstumsaktien, mal Small- und mal Large-Caps. „Im ersten Halbjahr waren daher die Portfoliostruktur und das Risikomanagement wichtig.“

Aufwärtspotenzial für Emerging Markets

Insgesamt sieht Love weiteres Aufwärtspotenzial. Als Grund nennt er unter anderem die Ertragssituation der Unternehmen und die relativ günstigen Bewertungen. Bei Wachstumstiteln sucht der Aktienexperte nach liquiden Unternehmen zu einem vernünftigen Preis. Diese seien unter anderem im Bereich Internet der Dinge, E-Commerce sowie Zahlungsplattformen zu finden.

„Im Value-Bereich haben wir uns tendenziell am Reflationshandel mit grünen Metallen orientiert: Lithium, Platin, selektiv Nickel oder Eisenerz“, sagt Love. Diese seien zwar ein wenig volatiler gewesen, da sie stärker von makroökonomischen Faktoren wie der Kursentwicklung des US-Dollar abhängig sind. Dennoch wird die Nachfrage nach Loves Ansicht im Zuge der Normalisierung der Wirtschaft das Angebot zumindest in den kommenden sechs bis neun Monaten übersteigen.

Technologie, saubere Energie, Gesundheit

„Asiatische Aktien werden durch die weltweite wirtschaftliche Erholung und umfangreiche Liquidität im Markt unterstützt“, sagt Jian Shi Cortesi, Investment Director für asiatische Aktien bei GAM Investments. Sie werden derzeit teurer gehandelt als im historischen Durchschnitt. Das lasse sich aber hauptsächlich darauf zurückführen, dass es im Anlageuniversum mittlerweile wesentlich mehr wachstumsstarke Technologie- und Internetunternehmen gebe als früher.

„Wir setzen weiterhin auf ein ausgewogenes Portfolio, um sowohl von einer kurzfristigen Erholung als auch von langfristigen Wachstumsperspektiven zu profitieren“, so der Investmentexperte. Ein wichtiger Bereich seien Technologie-Unternehmen. „Wir sehen aussichtsreiche Gelegenheiten in Branchen wie Halbleiter, Software, Internet der Dinge und bei Tech-Unternehmen, die die Produktion von E-Autos erleichtern.“

Ein zweiter wichtiger Bereich ist für den Portfoliomanager saubere Energie. Chinas ehrgeiziger Plan, bis 2060 klimaneutral zu werden, bedeute enormes Wachstumspotenzial für die Branche. „Wir fokussieren uns daher besonders auf Solaranlagen, Hersteller von Windkraftanlagen, Produzenten erneuerbarer Energien sowie von Elektrofahrzeugen.“

Der dritte Bereich ist mit der Demografie in China verbunden. Diese dürfte zu einem wachsenden Bedarf an Automatisierung führen, um den Rückgang der Arbeitskräfte zu kompensieren. „Außerdem dürften Bereiche wie das Gesundheitswesen profitieren.“

>> zur Liste aller Aktienfonds und ETFs der Kategorie Asien / Pazifik

Themen: