Robo-Advisory in Vermögensverwaltungen, Teil II „Deloitte unterstützt dabei sich zukunftsweisend zu positionieren“

Schnelligkeit, Kosteneinsparungen, Wettbewerbsvorteile: Im Interview erläutert Dominik Moulliet, Head of Private Banking & Wealth Management, Deloitte Consulting, das Potenzial von Robo-Advisory. Es zeigt sich: Vermögensverwalter setzen bei ihrem Angebot zunehmend auf Multi-Asset-Strategien, die auf einem breiten ETF-Portfolio aufbauen.

22.11.2017 - 15:2722.11.17 - 08:59
|
Von: 
|
|
Eingang der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte in London: „Es werden immer noch viel zu viele Lösungen für Endkunden eingeführt und viele Millionen Euro dafür ausgegeben – ohne dass im Vorfeld jemals mit den Kunden darüber gesprochen wurde.“
Eingang der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte in London: „Es werden immer noch viel zu viele Lösungen für Endkunden eingeführt und viele Millionen Euro dafür ausgegeben – ohne dass im Vorfeld jemals mit den Kunden darüber gesprochen wurde.“© Getty Images

der fonds: Herr Moulliet, wie finden Wealth Manager den für ihre Zwecke am besten geeigneten Robo-Advisor?

Dominik Moulliet: Die Frage, welche Robo-Advisory-Lösung für einen Wealth Manager geeignet ist, hängt von vielen verschiedenen Faktoren ab. Zugleich müssen einige grundsätzliche Punkte im Vorfeld definiert werden: Handelt es sich primär um das Bereitstellen einer digitalen Vermögensverwaltung? Spielen weitere Automatisierungs- und Prozessthemen eine wichtige Rolle? Wie sieht die Kundenstruktur aus und gibt es einen nachhaltigen Bedarf für digitale Angebote?

Gerade im Bereich der Kundenbedürfnisse haben wir festgestellt, dass viele Wealth Manager diese Bedürfnisse nicht richtig erheben beziehungsweise häufig nicht die richtigen Schlüsse aus den Kundenmeinungen ziehen. Dabei ist dies der wichtigste Schritt, um langfristig erfolgreiche Angebote zu platzieren.

Für Unternehmen, die sich die Frage stellen, ob Robo-Advisory für sie eine Relevanz besitzt, bietet sich zunächst eine klassische Ist-Analyse an, um die grundsätzliche, strategische Ausrichtung zu verstehen. Anschließend lässt sich darüber sprechen, wie digitale Angebote, beispielsweise eine Vermögensverwaltung in Form eines Robo-Advisory, Kundenbedürfnisse adressieren. Daraus ergeben sich dann vielfältige Handlungsoptionen.

Letztlich gibt es ganz individuelle Möglichkeiten und Anforderungen auf Unternehmensseite, welche berücksichtigt werden sollten. Auch das Schaffen von Plattformen spielt zunehmend eine Bedeutung. Wichtig ist, alle Faktoren richtig zu bewerten und zu einer objektiven, bewussten Entscheidung zu kommen. Diese kann von Wealth Manager zu Wealth Manager unterschiedlich sein – überstürzte Implementierung kann genauso falsch sein, wie ein zu langes Ignorieren oder Aussitzen der Thematik.

Welche Beratungsdienstleistungen kann Deloitte interessierten Wealth Managern bieten?

Moulliet: Deloitte Consulting selbst verfügt über ein Team von Experten, die Wealth Manager dabei unterstützen, das Thema Robo-Advisory interdisziplinär zu analysieren und sich zukunftsweisend zu positionieren. Unsere Berater, Wissenschaftler und Entwickler ermöglichen aussagekräftige Einblicke und schaffen es unseren Kunden exzellente und konkurrenzfähige Kundenlösungen zu generieren. Dabei werden die Bedürfnisse der Endkunden explizit mit einbezogen. Die Deloitte-Dienstleistungen umfassen Marktentwicklungsanalyse, Kundenanalyse und -segmentierung, Customer Experience Management, Strategie und Konzeption, Anbieterauswahl bis hin zur Implementierung.

Hilft Deloitte bei der Integration eines Robo-Advisor-Produkts in die Unternehmensinfrastruktur?