Sie besuchen der fonds mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Markus Güntner, Nachhaltigkeitsexperte bei Swisscanto

ANZEIGE Schwellenländer Nachhaltigkeit entscheidet über Wachstum

Umweltbewusstsein und erneuerbare Energien wurden in Emerging Markets lange Zeit vernachlässigt. Inzwischen sind Fortschritt und Nachhaltigkeit jedoch kein Widerspruch mehr.

19.07.2016 - 19:30 Uhr | in Swisscanto Invest

Zahlreiche Staaten haben erkannt, dass eine weitere Entwicklung unter nachhaltigen Aspekten unentbehrlich ist und die Volkswirtschaften sogar entscheidend unterstützt. „Der Stellenwert von Umwelt- und Klimaschutz im Einklang mit dem notwendigen Wirtschaftswachstum nimmt stetig zu und daraus resultiert ein interessanter Investmentaspekt“, weiß Markus Güntner, Nachhaltigkeitsexperte bei Swisscanto Asset Management International S.A.

Nachholbedarf beim Thema Nachhaltigkeit

Im Vergleich zu westlichen Industrienationen besteht trotz der eingeleiteten Maßnahmen ein enormer Nachholbedarf in Sachen Nachhaltigkeit. Allein die Notwendigkeit an der Forcierung erneuerbarer und damit sauberer Energiegewinnung ist immens hoch. Denn bereits heute ist die Luftverschmutzung in vielen Mega-Cities, Regionen Asiens und Lateinamerikas nicht mehr zu verantworten. Die betroffenen Regierungen haben erkannt, dass ein Entgegenwirken unabdingbar ist und handeln entsprechend.

„Die Energiegewinnung durch Sonnen-, Wind- und Wasserkraft findet immer höhere Akzeptanz und Cleantech-Unternehmen profitieren davon.”

Markus Güntner, Nachhaltigkeitsexperte bei Swisscanto

Energieeffizienz ist ein weiterer wichtiger Aspekt, der Investitionen nach sich zieht. Denn der schier unstillbare Energiehunger aufgrund der raschen Industrialisierung und Urbanisierung führt zu weiter stark steigenden CO2-Emissionen, die es durch effiziente und umweltfreundliche Technologien zu verringern gilt.

Die Wirkungsgrade etlicher zur Stromproduktion verwendeter Kohlekraftwerke beispielsweise sind noch immer mangelhaft, sodass immer noch unnötige Mengen von CO2 in die Atmosphäre gelangen. Daher gehört die effizientere Nutzung fossiler Energieträger zu den größten Herausforderungen.