Sie besuchen der fonds mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Daniel Lösche, Investment-Stratege bei Schroders

ANZEIGE Sechs Monate Donald Trump im Oval Office Mehr Klarheit bitte, Herr Präsident!

Am 20. Juli konnte Donald Trump das erste kleine Dienstjubiläum feiern. An diesem Tag war der US-Präsident ein halbes Jahr im Amt. In dieser Zeit sind die Kurse von US-Aktien deutlich gestiegen. Wegen oder trotz des New Yorker Immobilien-Tycoons? Investment-Stratege Daniel Lösche erläutert, wie Schroders US-Anlagen derzeit einschätzt.

21.07.2017 - 16:00 Uhr | Von:  in Schroders

Um 9,8 Prozent1 hat der Dow Jones seit der Vereidigung von Donald Trump zugelegt. Mit Sicherheit kein schlechter Wert. Doch sicher ist auch: So umstritten wie der 45. US-Präsident war kaum einer seiner Amtsvorgänger. Auch unter Investoren gehen die Meinungen arg auseinander. Nach knapp sechs Monaten ziehen wir eine erste Bilanz, was die Handlungen des 71-Jährigen für Anleger bedeuten.

Wachstumsparty im ersten Quartal

Nach der Wahl am 8. November 2016 nahmen die Märkte eine positive Erwartungshaltung an. Die US-Konjunktur florierte, die Unternehmen überzeugten mit guten Fundamentaldaten. In diesem Umfeld sorgten Trumps Ankündigungen, ein milliardenschweres Infrastrukturprogramm aufzulegen, die Banken zu deregulieren und die Unternehmenssteuern deutlich zu senken, für gute Stimmung an der Wall Street. Die Hoffnung vieler Investoren war, dass diese Maßnahmen das ohnehin schon dynamische Wachstum nochmals beschleunigen könnten. Die Folge: Die Kurse von US-Aktien schnellten bis März in die Höhe.

Trump ist kein Magier

Doch im zweiten Quartal kamen zunehmend Zweifel an der Stärke und Stabilität von Trumps Kurs auf. Denn die erhofften Resultate blieben aus, während gleichzeitig der politische Gegenwind zunahm. Trotz republikanischer Mehrheiten sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat konnte der neue Präsident Gesetzesvorschläge nicht so einfach wie erhofft durch den Kongress bringen. Der Reflation Trade, also die Positionierung auf ein deutlich ansteigendes Wirtschaftswachstum, verlor an Dynamik. Zwar verzeichnete die Börse keine Verluste, aber nach den bemerkenswerten Kursanstiegen der vorherigen Monate war es Zeit für eine Verschnaufpause.

Vieles ist unklar

Bis heute hat Trump noch keines seiner zentralen Wachstumsversprechen einlösen können. Eine der wichtigsten Fragen derzeit ist, wie die Steuerreform, die eine deutliche Entlastung für US-Unternehmen bringen soll, budgetneutral realisiert werden kann. Und es sieht ganz so aus, als ließe die Antwort noch Monate auf sich warten. Ein Grund ist, dass Trump auch innerhalb seiner eigenen Partei auf Gegenwind stößt – so etwa in Hinblick auf die vieldiskutierte Abschaffung der Gesundheitsreform „Obamacare“, eine der wichtigsten Zielsetzungen in Trumps Wahlkampagne. Sie ist noch immer nicht vom Kongress beschlossen und die Fronten sind mittlerweile deutlich verhärtet.

1 Bezogen auf den Zeitraum 20. Januar bis 19. Juli 2017