Studie von Standard Life Investments Smart Beta braucht aktives Management

ANZEIGE

Gewinne erhöhen, Risiken reduzieren und das transparent und für wenig Geld – das versprechen Smart Beta-Lösungen. Doch ist das Investieren in Smart Beta wirklich so simpel? Ob die Konzepte halten was sie versprechen und warum sie auch für aktive Investoren interessant sind, verrät die Studie von Standard Life Investments.

30.11.2016 - 17:3830.11.16 - 17:53
|
|
|

„Investieren nach Smart Beta-Konzepten ist komplexer als von vielen Anlegern angenommen wird und erfordert eine gesunde Dosis Skepsis“ – das ist die Kernaussage der aktuellen Ausgabe von „Global Horizons“. Die Autoren der Studie beschäftigen sich mit der Frage, inwieweit es algorithmisch gesteuerten Indizes gelingt, nachhaltig Outperformance zu erzielen.

Die Debatte um aktive und passive Anlagen habe sich aufgrund des Wachstums von Smart Beta-Anlagen weiterentwickelt, heißt es in der Studie. Zudem habe die breite Verfügbarkeit dieser alternativen passiven Strategien die Anlagelandschaft verändert. Der technologische Fortschritt schaffe neue Chancen für Anleger, reduziere die Kosten, lege die Messlatte für aktives Fondsmanagement höher und verändere die Natur von „Alpha“. Dieses wird traditionell durch die Übergewichtung von Einzeltiteln generiert.

Vorsicht geboten

Arne Staal, Head of Multi-Asset Quantitative Strategies bei Standard Life Investments, warnt jedoch vor Vereinfachungen: „Anleger müssen komplexere Beurteilungen und Auswahlentscheidungen vornehmen. Hinzu kommt eine große Bandbreite bei den Kosten, die in Verhältnis zu den gewünschten Ergebnissen gesetzt werden muss.“

Bei der Verwendung von faktorbasierten Indizes müssten so manche Stolpersteine beachtet werden, warnen die Autoren der Studie. So gebe es trotz ausgiebiger Forschung kaum eindeutige Erklärungen für die Faktorrisiken, die mit Smart Beta-Konzepten erfasst werden sollen. Die Smart Beta-Anbieter könnten eine Vielzahl von Produktvarianten entwickeln, die – mehr oder weniger zufällig – dieselben Themen abzugreifen versuchen wie andere Investments.