Sie besuchen der fonds mit einem veralteten Internet Explorer. Darstellung und Nutzungserlebnis sind deshalb nicht optimal.
Aktuelle Version kostenlos herunterladen »
Kasinotisch: Weltweit werden derzeit mehrere Spiele mit hohen Einsätzen gespielt

SYZ Asset Management „Die Weltwirtschaft gleicht derzeit einem Pokertisch mit hohen Einsätzen“

Ungeachtet der vielen Schlagzeilen dieser Tage bleibt die Weltwirtschaft stabil. Drei Anlageexperten von SYZ Asset Management zur guten aktuellen konjunkturellen Entwicklung, der akkommodierenden Geldpolitik und zu Anpassungen an den Anleihemärkten.

21.08.2018 - 10:17 Uhr | Von:  in Märkte

„Die Weltwirtschaft gleicht derzeit einem großen Pokertisch, an dem mehrere Spiele mit hohen Einsätzen gespielt werden“, findet Adrien Pichoud, Chief Economist und Portfoliomanager bei SYZ Asset Management. Das wichtigste Spiel werde zwischen den USA und China ausgetragen: „Beide Seiten sind bereit, die Einsätze zu erhöhen, um die andere Partei dazu zu zwingen, Farbe zu bekennen.“

Für Donald Trump sei dieses Spiel eine Möglichkeit, vor den Halbzeitwahlen Stärke und Härte zu zeigen, so Pichoud. „Er schlägt eine weitere Runde von Zöllen für chinesische Güter im Wert von 200 Milliarden US-Dollar vor und behauptet zugleich, dass er den freien Handel verteidige. Das Reich der Mitte hebt unterdessen die eigenen Zölle erst nach den USA an, bevorzugt Alternativen zu US-Importen und schaut unterdessen mit unschuldiger Miene zu, wie der Yuan gegenüber dem US-Dollar fällt.“

Aber auch in Europa gleichen die (nicht stattfindenden) Verhandlungen zwischen Großbritannien und der EU einem Pokerspiel. „Hier übt die EU maximalen Druck aus, während Theresa May versucht, einen Spagat zu vollziehen – mit einem ‚hart-weichen Brexit-Deal‘, der weder für die Brexit-Befürworter in Großbritannien noch für die EU akzeptabel ist“, kommentiert Pichoud. Zugleich laufen noch einige weitere Pokerspiele: In der Türkei gehe es zwischen Erdogan und dem Devisenmarkt darum, ob die Zentralbank die Zinssätze anheben sollte. Und in Mexiko habe der gewählte Präsident Andrés Manue López Obrador die Anleger offenbar überzeugt, dass er nicht der marktfeindliche linksextreme Regierungschef ist, den viele gefürchtet hatten.